Ein 9550 Jahre alter Baum

KINDER-UNI  Rekorde aus der Welt der Pflanzen faszinieren in Herborn

Faszination Pflanzenrekorde: Zum Start der Herborner Kinder-Uni stellte Johannes Rech einige schier unglaubliche Pflanzen vor. (Foto: K. Weber)
Gut besuchter Start: Rund 40 junge Zuhörer und ein paar Erwachsene machten beim Auftakt der Kinder-Uni 2018 mit. (Foto: Katrin Weber)
Bild 1 von 2

Hyperion heißt der höchste Baum der Welt. Er ist 115,60 Meter hoch und überragt damit die Freiheitsstatue in New York und auch den Big Ben in London. Der Küstenmammut steht im Redwood-Nationalpark in Kalifornien. „Gegen diesen Riesen sehen wir aus wie Zahnstocher“, verglich Rech den Baum mit der Größe eines Menschen.

Übrigens gebe es ganz in der Nähe einen großen Mammutbaum: Im Schlosspark in Braunfels könne man ihn besichtigen. Eine Fichte sei der älteste Baum der Welt. Sie steht in einem Nationalpark in Schweden und ist 9550 Jahre alt.

Ein weiterer Rekord: Der mächtigste Baum der Welt ist ein General Sherman Tree, ein Riesenmammutbaum, im Giant-Forest Sequoia National Park in Kalifornien. Sein Volumen betrage 1490 Kubikmeter. Rech: „Das ist ein Mordsbrummer.“

Die rund 40 Kinder in der Hohen Schule staunten nicht schlecht als der Biologe ihnen den dicksten Baum vorstellte: Die mexikanische Sumpfzypresse steht in Mexiko und hat einen Stammdurchmesser von 14 Metern und einen Umfang von 46 Metern. „Da kann sich eine ganz Festgesellschaft drum herumsetzen“, sagte Rech. Kinder könnten sogar auf die größten Blätter Platz nehmen.

Die Seerose Victoria Amazonica hat Blätter mit einem Durchmesser mit bis zu drei Metern, die bis zu 60 Kilogramm tragen können. Dies sei möglich durch eine Art Luftkissen an der Unterseite der Blätter. Den Rekord für die größte Blüte hält mit 3,75 Metern Höhe die Titanwurz, die kleinste Blüte der Welt hat die Zwergwasserlinse.

Johannes Rech präsentiert einen 1200-Kilo-Kürbis und andere „echte Oschis“

Extreme gebe es auch beim Gemüse, sagte Rech und präsentierte den staunenden Kindern gleich mal einen 1200-Kilogramm-Kürbis, der in Belgien geerntet worden sei. Der schwerste Apfel (1,84 Kilogramm), die schwerste Zitrone (5,26 Kilogramm) und die schwerste Zwiebel (8,1 Kilogramm), das „sind schon echte Oschis“.

Giftiges hatte Rech in der Aula der Hohen Schule auch parat: Von Blauem Eisenhut, Tollkirsche und Herbstzeitlose sollte man auf jeden Fall die Finger lassen.

Der größte lebende Organismus ist keine Pflanze, sondern ein Pilz: Ein Hallimasch in Oregon bildet unterirdisch ein Geflecht, das so groß ist wie 1200 Fußballfelder. Er wächst seit 2400 Jahren.

Die Herborner Kinder-Uni geht am Donnerstag, 13. Oktober, weiter. Dann heißt es „Wie bunt ist das Universum?“ Dr. Sophia Heinz von der Universität Gießen nimmt ihre Zuhörer mit auf eine Reise in das Universum. Am 20. September lautet der Titel „Klimaforscher auf Spurensuche“.

Barbara Maage von der evangelischen Jugend im Dekanat an der Dill lädt ein, zu erleben, was man tun kann, um die Welt besser zu schützen. Zum Abschluss der Kinder-Uni ist Dr. Sascha Vogel von der Universität Frankfurt zu Gast in der Aula der Hohen Schule. Dann geht es um James, Bond, Spiderman & Co..

In „Physik in Hollywood“ stellt er auch die Frage „Funktionieren eigentlich Lichtschwerter?“ Alle Vorlesungen beginnen um 15.30 Uhr und dauern eine Stunde.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus midde