Ein musikalisches Mosaik

Bild 1 von 2

Zwei Monate lang war die Band immer wieder im 
Northroad Recording Studio in Breidenbach. „Wir wollten eine ordentliche CD haben, deswegen hat es etwas länger gedauert“, erklärt Yannik. Die fünfköpfige Metalband hat immer darauf hingearbeitet, eine CD aufzunehmen. Einerseits als Dank an die Fans und andererseits um sich bei anderen Bands für Auftritte zu bewerben.

„Der Schreibprozess der Lieder hat sich über Jahre erstreckt“, sagt Gitarrist und Sänger Šimun Šustic (19). „Einer der Songs ist sogar von 2011.“ Das Intro „New
Shores“ ist dagegen erst im Studio entstanden. Dieser Song ist melodischer und enthält mehr Gesang als andere Stücke.  Šimun dazu: „Das Lied handelt davon, dass man heutzutage nichts Neues mehr findet. Wir als Band haben auch keine komplett neue Musikrichtung erfunden.“ Yannik widerspricht: „Der Song kann auch so ausgelegt werden, dass man etwas auch angehen muss, wenn man es wirklich schaffen will. Das repräsentiert ja auch unseren Bandnamen: Segel setzen.“

Auf das, was sie geschafft haben, sind die jungen Musiker sehr stolz. „Das war richtige Konzentrationsarbeit im Studio. Manchmal mussten wir Sachen 25 Mal einspielen, bis es endlich gepasst hat“, erinnert sich Šimun. 
Unterstützung bekamen sie von Tufan Turan, dem Sänger von „Down To Pleasure“. Er hat den Aufnahme-Prozess auf Videos festgehalten. „Eigentlich müssten wir uns auch bei Familie Zipp für den Probenraum bedanken“, fügt Yannik lachend hinzu. „Der liegt nämlich direkt neben der Küche, und wir malträtieren sie immer mit unserer Musik.“

„In der Musik 
gibt es 
keine Genre-
oder Sprachgrenzen“

Musikalisch hat die Dillenburger Band ein wenig experimentiert. Die Titel sind sehr verschieden und haben keinen einheitlichen Stil. Deswegen auch der Titel der EP: Mosaique.

Neben den komplett in Englisch gesungenen Liedern sticht „Stand Your Ground“ heraus. „Wir finden das cool, ein bisschen deutschen und kroatischen Rap einzumischen. Das ist auch ein Beweis dafür, dass es eigentlich keine Genre- oder Sprachgrenzen in der Musik gibt“, betont Šimun. Insgesamt ist die CD härter und metallastiger als die vorherigen Songs.

Dafür hat die Band für das Lied „Obsession“ den befreundeten Sänger „Arni“ mit ins Boot geholt. Er unterstützt sie mit seiner tiefen Stimme. Auch der harte Kern der Fans ist in einem Teil der acht Lieder zu hören. Zu so genannten Gang-Shouts wurden sie ins Studio eingeladen und brüllten die Songtexte in die Mikrofone.

Das Mini-Album kann sich sehen lassen. Um das Design der Hüllen hat sich Schlagzeuger Christian Zipp (18) gekümmert. Das Geld für die professionelle Aufnahme hat die Band auf Konzerten erspielt. „Das war heftig, aber es hat einen riesen Spaß gemacht“, blickt Max auf die Aquarena-Nacht zurück, bei der die Dillenburger drei Stunden lang gespielt haben.

Ihr wollt auch ein Exemplar von „Mosaique“? Wir haben vier der CDs zum Verlosen bekommen. Ihr müsst einfach nur die folgende Frage beantworten: Wer unterstützt „Setting the Sails“ im Song „Obsession“? Schickt uns die Antwort mit eurer Adresse und eurem Alter an info(at)midde.de. Wenn ihr nicht unter den Gewinnern sein solltet, könnt ihr die CD für fünf Euro im Jugendhaus in Dillenburg oder bei der Band erwerben. Den nächsten Auftritt der Band wird es auf dem Spring- Breakdown-Festival in Dillenburg am 5. April geben. Ich freue mich schon auf den Abend und wünsche euch viel Glück bei unserem Gewinnspiel!


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus midde