Ereignisse werden zu Nachrichten

ZEITUNG  Weidenhäuser Schüler gestalten in der HA-Redaktion ihr „ADS Kompakt“

Zeitung machen wie die Profis: Acht Seiten haben Schüler der Klasse 6b in der HA-Redaktion gestaltet. (Foto: Tietz)
Druckfrisch halten Josua Hild, Ali Riza Can und Ben Müller die Ausgabe von „ADS Kompakt“ in den Händen. Das Redaktionsteam aus der Klasse 6b der Adolph-Diesterweg-Schule Weidenhausen hat die acht Seiten umfassende Schülerzeitung mit ein bisschen Hilfe des Hinterländer Anzeigers erstellt. (Foto: Tietz)
Bild 1 von 2

Das Ergebnis kennen sie. Denn viele Schüler der Klasse 6b der ADS blättern mehrmals in der Woche in der Tageszeitung und informieren sich. Der Sport- und der Lokalteil interessieren sie am meisten. Aber auch Neuigkeiten aus der Welt der Stars und Sternchen beschäftigen die Kinder, ebenso ein bisschen die Politik.

Doch wie werden aus Ereignissen eigentlich Nachrichten? Wie entsteht eine Zeitung? Und was unterscheidet einen Bericht von einem Kommentar? Diesen und vielen anderen Fragen sind die Sechstklässler während des Deutschunterrichts nachgegangen.

Die 15 Mädchen und Jungen schauten sich genau an, wie eine Tageszeitung strukturiert und gestaltet ist. Dazu analysierten sie die Artikel und stellten schnell fest, dass es verschiedene journalistischen Darstellungsformen gibt. Sie stießen auf kleine Nachrichten, größere Berichte, Reportagen, Glossen, Interviews, Kommentare und Info-Kästen.

Das Gelernte setzten die Schüler dann auch in die Tat um. Über ihre Klassenfahrt nach Alsfeld schrieben sie selbst Berichte. Zwei davon finden sich jetzt auf der Homepage der ADS Weidenhausen wieder.

Doch die größte Herausforderung stand der 6b noch bevor. Sie wollte selbst eine eigene Zeitung erstellen. Unterstützung gab es dabei vom Hinterländer Anzeiger. Redakteur Michael Tietz besuchte die Klasse und gab den Schülern Tipps zum Schreiben der Artikel.

Ideen waren schnell gefunden. Anschließend schlüpften die Kinder in die Rolle des rasenden Reporters. Sie suchten sich Interviewpartner, recherchierten, trugen Informationen zusammen und machten Fotos. Die Texte mussten dann noch getippt und auf USB-Sticks abgespeichert werden. Die sammelte schließlich das Redaktionsteam der Klasse ein und verstaute sie in einer Keksdose.

Mit der machten sich Josua Hild, Ben Müller und Ali Riza Can auf den Weg in die HA-Redaktion nach Gladenbach. Die drei Schüler übernahmen die wichtige Rolle der Layouter. Sie legten fest, welche Artikel auf welche Seite platziert und wie groß die Bilder gezogen werden. „Das wird bestimmt spannend“, war sich Josua bei Arbeitsbeginn um 8 Uhr sicher.

Wie die Profis gingen die drei Blattmacher zu Werke. Bei einer kurzen Redaktionskonferenz wählten sie zunächst die Aufmacher für die beiden ersten Seiten aus. „Auf der Titelseite muss etwas über unsere Schule stehen“, betonte Josua. Kopfnicken in der Runde. Den Namen ihrer Zeitung hatte die Klasse schon zuvor ausgewählt: „ADS Kompakt“. Ein Volltreffer, wie sich schnell zeigte.

Die acht Seiten, die die Schüler gestalten, warten mit einem bunten Themenmix auf

Einen Speicherstick nach dem anderen holte das junge Redaktionsteam aus der Keksdose und übertrug Texte und Fotos ins Layoutprogramm. Danach erhielten die Artikel noch Überschriften, Unterzeilen, Vorspänne und Autorenzeilen. „Fertig, die erste Seite ist geschafft. Das sieht richtig gut aus“, sagte Ben stolz.

Die erste Etappe war gemeistert, danach ging es munter weiter. Insgesamt acht Seiten entstanden auf diese Weise. Diese warten mit einer bunten Themenvielfalt auf. Helen berichtet über die Proben der Förderstufenklassen für die Weihnachtsfeier, Josua über die Caféteria der ADS und Dominik über den Schulalltag in Weidenhausen. Wie die neue Frankfurter Altstadt entstanden ist, beschreibt Joel.

Der heimischen Wirtschaft sind gleich mehrere Artikel gewidmet. Sarah informiert über Aktionen einer Bäckerei, Ali über einen Partyservice und Ben über das Friseurhandwerk. Für ein Interview konnten Alma einen Geigenbauer und Mikko einen Rechtsanwalt gewinnen. Die Sorgen eines Landwirts nach der schlechten Ernte schildert Jonas. Und Janea weist auf Ausbildungschancen in einem Kunststofftechnik-Unternehmen hin.

Den Waldkindergarten in Weidenhausen hat Rabea als Thema gewählt. Sportlich wird es bei Phil und Fenn, die den Flowtrail in Bad Endbach und den neuen Kunstrasenplatz in Weidenhausen in Wort und Bild vorstellen. In seinem Kommentar fordert Klemens mehr Rechte für Kinder.

„Ich hätte nicht gedacht, dass wir so viel Zeit brauchen. In den Zeitungsseiten steckt ganz schön viel Arbeit, aber es hat auch richtig viel Spaß gemacht“, stellte Ali nach getaner Arbeit fest.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus midde