Großes Idol für kleine Turner

Fabian Hambüchen als Maßstab im Wetzlarer Leistungszentrum

Die Grundlagen sind das Wichtigste: Trainer Sebastian Spieß turnt 2. Bundesliga und weiß, worauf Nachwuchstrainer Hendrik achten muss. (Foto: Jung)

Tim Pfeiffer trainiert die Sichtungsgruppe der Kunstturnvereinigung. Das Bild zeigt den 2. Bundesliga-Turner mit Maxim (l.), Eduard (m.) und Daniel (r.). (Foto: Jung)

Die 1. und 2. Mannschaft des Leistungszentrums trainieren einige Einheiten nebeneinander in der Sporthalle der August-Bebel-Schule. (Foto: Jung)

Bild 1 von 3

Es ist Mittwoch, 16 Uhr. Doch es könnte auch jeder andere Wochentag 16 Uhr sein - jedenfalls für die 1. Gruppe der Turnerinnen im Wetzlarer Leistungszentrum. Denn die Mädchen zwischen sechs und neun Jahren trainieren sechsmal in der Woche, jeweils drei Stunden.

Neben ihnen gibt es drei weitere Mädchengruppen und zwei Gruppen mit Jungen zwischen vier und sieben Jahren.

Nicht alle von Ihnen trainieren so oft wie das 1. Team. "Niemand wird gezwungen, seine gesamte Freizeit in unserer Turnhalle zu verbringen", erklärt Trainer Till Schäller. Wer aber später einmal weit oben auf dem Siegertreppchen der Weltbesten stehen wolle, der müsse das Opfer eben bringen. Der Erfolg hänge davon ab, wie oft die Kinder bereit seien, zu kommen.

Und genau deshalb herrscht in der Sporthalle der August-Bebel-Schule immer ein hochmotiviertes Treiben. An diesem Mittwoch trainieren die beiden Jungenmannschaften und das 1. und 2. Team der Mädchen. Insgesamt sind es heute 18 Jungen und Mädchen, die für ihren Traum von den großen Erfolgen kämpfen.

Nur hartes Training führt die Kinder langfristig zum gewünschten Erfolg

Große Disziplin, schweigen unter den Kindern - hier zählt ausschließlich das Wort des Trainers. Die Übungsstunden sind hart, allein das Aufwärmen verlangt den Kindern einiges ab.

Doch mit Autorität hat das Ganze nichts zu tun, sagt Sandra Vitt: "Beim Turnen müssen wir streng und ohne Gnade sein, aber genau das fordern die Kinder von uns. Sie wissen, dass Erfolg nur so geht." Vitt hat erst vor Kurzem ihre Stelle als Cheftrainerin in Wetzlar angenommen und trainiert nun die leistungsstärksten Mädchen. Sie kennt die Wege zum Erfolg und weiß, worauf es ankommt: "Die Mädchen sind sehr jung, zur Zeit arbeiten wir vor allem an Kraftaufbau, Beweglichkeit und Dehnung." Das sind die Voraussetzungen für alle später geturnten Elemente .

Der Fortschritt der Nachwuchsturner lässt sich bereits nach kürzester Trainingszeit messen. Elisa Gilbody ist die Jüngste in der 2. Mannschaft und turnt seit einem Jahr. "Ich wollte nicht mehr spielen, sondern richtig turnen", erzählt sie. Und Mutter Ezra, Vorsitzende der Kunstturnvereinigung, fügt hinzu: "Die Entwicklung zwischen dem ersten Tag im Leistungszentrum und heute ist immens. Die Kinder entwickeln sich rasant zu kleinen Künstlern."

Nur die Fleißigsten werden am Ende mit der Medaille belohnt

Viele Sportler sind es, die nach einiger Zeit im Leistungszentrum wieder abspringen: "Von 30 Kindern bleibt am Ende nur ein ganz kleiner Teil, der es tatsächlich unter die großen Turner schafft", schätzt Schäller, der selbst viele Jahre Leistungsturner war. Und hier wissen auch alle: Bis zum Erfolg ist es ein langer Weg.

"Es gibt keinen besseren Ansporn, als Hambüchen jeden Tag in der Halle zu begegnen"; weiß Ezra Gilbody. Die Kinder begegnen ihrem großen Vorbild ständig und das motiviert sie. Wenn Hambüchen kommt, machen alle anderen Platz auf der Trainingsfläche.

Auf dem langen Weg zum Erfolg haben sich Trainer wie Kinder einige gemeinsame Ziele gesteckt. Noch ist die älteste Turnerin, Gismara Heinz, gerade einmal neun Jahre alt. In den nächsten Jahren soll das Team in die oberen Altersklassen hineinwachsen, geplant ist eine Ligamannschaft. Noch 2015 möchten die Turnerinnen mindestens zwei Kaderplätze ergattern. "Dazu müssen die Mädchen einen Leistungsvoraussetzungstest bestehen und erfolgreich an den Hessischen Meisterschaften teilgenommen haben", erklärt Schäller. Großes Ziel ist auch die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017.

Bis dahin wird es noch sehr oft Mittwoch 16 Uhr sein, aber wie gesagt, der Wochentag spielt da wohl eher keine Rolle.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus midde