Junge Radler springen über Hügel

FEST Naturspielplatz ist fertig

Große und kleine Fahrer nutzen die Gelegenheit, die neue Strecke zu testen. (Fotos: Piplies)

Die Eröffnungsfeier in Günterod begann mit einem Gottesdienst, den die evangelische Kirchengemeinde und die Freie evangelische Gemeinde gestalteten. Im Anschluss hatten die Ehrengäste das Wort.

Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer (CDU) machte noch einmal deutlich, dass er ab jetzt ruhiger schlafen kann. Weil bisher keine solche Strecke für junge Radler in der Großgemeinde vorhanden war, mussten die Eltern ihre Kinder zu legalen Parcours weit fahren - oder aber die Jugendlichen errichteten eine illegale Strecke und Sprungschanzen im Wald.

Sobald jedoch die Gemeinde davon erfuhr, musste die Anlage sofort abgebaut werden, erläuterte der Rathauschef. Denn wäre dort ein Kind oder Jugendlicher zu Schaden gekommen, hätten der Bürgermeister und der Gemeindevorstand dafür die Verantwortung übernehmen müssen.

Nun können die Sportbegeisterten ihre Freizeit ganz legal auf dem Parcours in Günterod verbringen. Die Initiative von Schröder, Werlich sowie den übrigen Eltern und freiwilligen Bauhelfern habe noch weitere Kreise gezogen. Nun soll auch die in der Nähe gelegene Schutzhütte einmal wöchentlich geöffnet werden, freute sich Schäfer.

Günteroder Elterninitiative erntet viel Lob für ihren Einsatz

"Wir sind stolz auf euch", betonte Günterods Ortsvorsteher Jörg Jakob. Er war begeistert, in welch kurzer Zeit Schröder und Werlich mit ihren Helfern die "wunderbare Strecke" gebaut haben. Dieser Naturspielplatz sei eine "tolle Bereicherung für das Dorf und die gesamte Großgemeinde".

Der Kreisbeigeordnete Bernd Klingelhöfer hatte nicht nur Dankesworte, sondern auch noch einen kleinen Scheck für die Initiative dabei. Insgesamt waren an die 20 Eltern, weitere freiwillige Helfer sowie Fahrrad begeisterte Jugendliche beim Bau der Strecke dabei, erklärte Initiator Schröder. Unterstützung bekamen die Macher von der Gemeinde und Andreas Ganzefoort, der "mit seinen Baggern das Gelände modelliert und dabei nicht immer auf die Uhr geschaut hat".

Die öffentliche Freizeitanlage kann jetzt jederzeit kostenlos und generationsübergreifend genutzt werden. "Die Kinder sind an der frischen Luft aktiv und können auch ohne Handy miteinander kommunizieren", erläuterte Schröder seine Beweggründe zum Bau des Pump n'Jump Tracks.

Allerdings sollten alle, die den Fahrrad-Naturspielplatz benutzen, einige wenige Regeln beachten. Dazu gehört das Tragen eines Helms und die Rücksichtnahme auf die anderen Fahrer. Zudem sollten die Sportbegeisterten die Anlage sorgsam und pfleglich nutzen, damit sie noch sehr lange erhalten bleibt. Es handelt sich hier nämlich um den ersten öffentlich zugänglichen Pumptrack in Mittelhessen, der auch die Attraktivität des Lahn-Dill-Berglandes steigern soll.

Die Elterninitiative hat sich inzwischen dem Verschönerungs- und Heimatverein Günterod angeschlossen. Klaus Schröder und Steffen Werlich wirken nun als Abteilungsleiter und Stellvertreter für die Fahrradinitiative in der Vorstandsriege der Heimatfreunde mit.

Zur feierlichen Eröffnung der Anlage hatten die Initiatoren gemeinsam mit den örtlichen Vereinen für ausreichend Speisen und Getränke gesorgt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus midde