Schüler erleben Berufe zum Anfassen

KARRIERE-CHANCEN Ausbildungsmesse "Do IT" ist in Limburg gestartet

Wie wird Natursteinpflaster verlegt? Das lernt Andreas Marciniak (links) bei Azubi Max Seek .

Will wissen, wie Schinken gemacht wird: Lucas Schiller (links) fragt Azubi Patrick Graf (rechts).

Arbeiten gemeinsam an einer Metallrose: Matthias Scholz (links) schaut Azubi Patrik Luli zu. (Fotos: Schindler)

Stellen gemeinsam Flaschenöffner her: Joel Gruber (links) mit Azubi Maximilian Ott.

Bild 1 von 4

In der Limburger Markthalle werden Haare geflochten, Holz gesägt, Pflastersteine verlegt und Metall gehämmert. 83 Berufe können die Schüler in der Limburger Markthalle und der benachbarten Aktionshalle ausprobieren. "Berufe zum Anfassen" ist das Motto der Messe und die Schüler bekommen die Informationen direkt aus erster Hand von den Auszubildenden. Bei den Metallbauern gibt es wahre Kunstwerke. Mit ein paar Hammerschlägen entsteht bei Matthias Scholz aus Mengerskirchen eine Rose aus Metall. Mit einem abgerundeten Hammer bearbeitet der 15-Jährige die Blütenblätter. "Das nennt man dengeln", erklärt Azubi Patrik Luli. Mit einer Rundzange formt Matthias dann noch die Blütenblätter, damit sie die typische Rosenform bekommen.

"Das dauert länger, als ich gedacht habe, aber es ist nicht anstrengend"

"Es ist toll zu sehen, dass man so einfach eine Blume herstellen kann", sagt Matthias. In einem Praktikum hat er bereits seine Leidenschaft für das Metall entdeckt. "Da habe ich geschweißt und gestanzt. Metallbauer ist ein toller Beruf." Lucas Schiller aus Reichenborn will wissen, wo das Fleisch herkommt. Beim Stand der Fleischer-Innung erfährt der 15-Jährige von Berufsschullehrer Robert Leiß, dass es in Deutschland 1500 Wurstsorten gibt, welche sich in Rohwurst, Kochwurst und Brühwurst aufteilen. Wie unterschiedlich eine Wurst schmecken kann, darf Lucas vor Ort probieren. In einem Geschmacksspiel muss er dominante Gewürze hervorschmecken. Von Azubi Patrick Graf erfährt Lucas noch etwas über den Berufsalltag. "Zum Schlachten muss man in vielen Betrieben schon um zwei oder drei Uhr aufstehen, damit um sieben Uhr, wenn die Kunden kommen, alles fertig ist." Straßenbau reizt Andreas Marciniak aus Weilburg. "Ich schaue gerne bei Bauarbeiten an der Straße zu und mein Lehrer hat mir dann den Beruf vorgeschlagen." Den 16-Jährige interessieren vor allem die Maschinen und die verschiedenen Handwerkstechniken. Bei Azubi Max Seek darf der 16-Jährige Natursteine verlegen. Damit alle Steine auf gleicher Höhe sind, schiebt Andreas etwas Sand darunter. Mit einem Hammer schlägt er die Steine fest. Joel Gruber aus Weyer arbeitet gerne mit Holz und hat zu Hause schon eigene Stühle gefertigt. Am Stand der Tischler will er mehr über den Beruf erfahren. Azubi Maximilian Ott zeigt dem 15-Jährigen, wie er einen Flaschenöffner herstellen kann. Zuerst muss Joel das Werkstück mit der Säge auf Länge bringen. "Das dauert länger, als ich gedacht habe, aber es ist nicht anstrengend." Anschließend bohrt Joel eine Vertiefung in das Holz. Da kommt später der Flaschenkopf hinein. Um den Kronkorken auch abhebeln zu können muss Joel noch eine Unterlegscheibe auf dem Holz anbringen. Fertig ist der Flaschenöffner.

Landrat Manfred Michel (CDU) sieht die Ausbildungsmesse als "zukunftsweisende Idee". Gemeinsam mit dem Limburger Bürgermeister Martin Richard (CDU) und dessen Weilburger Amtskollegen Hans-Peter Schick (parteilos) eröffnete er am Montag die Messe.

DO IT:

Bei der Ausbildungsmesse „Do it 2015“ erleben Schüler noch bis Freitag, 13. März, Berufe zum Anfassen. Die Vormittage sind für die Schulen reserviert. Nachmittags sind von 13.30 bis 16.30 Uhr alle Interessierten in der Limburger Markthalle willkommen. Der Eintritt ist frei. Zum Abschluss der Messe stellen sich beim „Treffpunkt Ausbildung“ am Sonntag, 15. März, Firmen aus dem Landkreis vor. „Die Unternehmen sind vor Ort und jeder sollte diese Chance nutzen“, sagte Ideengeberin Elisabeth Schneider. Zudem gibt es Gesprächsrunden. Der „Treffpunkt Ausbildung“ hat von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es auf www.doit-limburg-weilburg.de.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus midde