Schüler können in 22 000 Büchern schmökern

ERÖFFNUNG Am Dillenburger Gymnasium gibt es eine Kinder- und Jugendbücherei

Die Leseratte (Ella Schmitz) und der Bücherwurm (Lilly Heiser, re.) waren im Stück "Das magische Buch" zu sehen.

(Foto: Krauskopf)

Sessel, ein mit Teppich bezogenes Podest, Kissen und Sofas in der hellen Ecke laden nun zum Schmökern ein.

Dort, wo früher Bücher in hohen Regalen alphabetisch geordnet wurden, sind sie jetzt nach Alter und Sparten sortiert, erklärt Uta Sippel. Sie ist Deutschlehrerin und mitverantwortlich für die Sammlung. Nun sind Fantasybücher, Krimis, historische Romane und auch Sachbücher leichter zu finden. Die Regale sind niedriger, so dass auch die kleineren Schüler die Bücher erreichen.

Anzeige

Eltern stiften Einrichtung

Auch ist Platz für kleine Arbeitsgruppen im Deutschunterricht. Die Bibliothek mit ihren insgesamt 22 000 Exemplaren ist täglich von 8 bis 15 Uhr geöffnet. Darüber, was in den Regalen steht, entscheiden Schüler und Kollegium gemeinsam. Die rund 18 000 Euro für die Einrichtung kamen ebenfalls von den Eltern sowie vom Kreis als Schulträger, berichtet Schulleiter Martin Hinterlang.

Zur Eröffnung spielte das Bläserensemble unter der Leitung von Klaus Badelt. Die Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs 2012, Sophia Steinseifer, warf mit Isaac Asimovs "Die Schule" einen Blick in die Zukunft, in der große, schwarze Roboter die menschlichen Lehrer ersetzen und statt aus Büchern nur noch vom Bildschirm gelesen wird.

Die Bedeutung des Lesens verringere sich mit den neuen Medien nicht, sagte Schuldezernent Heinz Schreiber. Im Gegenteil: Wer viel lese, komme mit den neuen Medien besser klar.

Janne King, Ida Warfsmann und der Schulsieger des Vorlesewettbewerbs 2013, Jishan Hossain, lasen kurze Passagen aus ihren Lieblingsbüchern vor.

Steffen Dönges überbrachte die Grüße des Schulelternbeirats. Wenn er die vielen Bücher und die lesenden Schüler sehe, gehe ihm das Herz auf. "Essen vertreibt den Hunger und Lesen die Dummheit", zitierte Dönges ein chinesisches Sprichwort.

Unter der Leitung von Judith Demmer führten Finn-Luca Anders, Lilly Heiser, Paul Müller, Lukas Reuschel und Ella Schmitz aus der Klasse 5b das zauberhafte kleine Theaterstück "Das magische Buch" auf: Wer anfängt, aus dem Buch zu lesen, kann nicht mehr aufhören. Viel Beifall erhielten Sofia Semik und Maria Schwab, die eigene Geschichten vorstellten, die in Publikationen der "Phantastischen Bibliothek" veröffentlich worden waren.

Der ehemalige Schulleiter Dieter Scholz nahm in einem Ohrensessel Platz, um eine intelligente und warmherzige Geschichte von Rafik Schami vorzulesen: "Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm."


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus midde