"Schwermetall" zu Halloween

KONZERT Drei Bands spielten im "Franzis"

Ein bisschen Grausen zu den Bässen wie bei Alice Cooper und Kollegen: "Profet" hatten sich in düstere Maskierungen geworfen und ließen es im "Franzis" krachen. (Foto: M. Fritsch)

Am "Start" waren mit "Dustopia", "Profet" und "Concept Insomnia" drei Bands aus der Region. Alle drei kann man dem Genre "Death Metal" zuordnen, wobei "Dustopia" und "Concept Insomania" auch Wert darauf legen, dass sie "Progressive Metal" spielen.

Dass es an diesem Abend ordentlich was "auf die Ohren" geben würde, war klar. "Profet" machten den Anfang und bewiesen, dass sie auch in originellen Kostümen dem Publikum das geben konnten, was sie versprachen: "Death Metal", das bedeutete Double-Bass-Drum am Schlagzeug (Henrik Zinn), Growls als Gesang (Philipp Wallner) und zwei treibende E-Gitarren (Lise Kula und Martin Fischer).

Der Bassist bekommt für sein extravagantes Kostüm eine Sondererwähnung, überhaupt gab sich die Band mit ihrer Bühnenshow richtig Mühe, einem Halloween-Spektakel im Stile eines Alice Cooper gerecht zu werden.

"Dustopia" waren musikalisch komplexer und melodischer. Hier setzte Lead-Gitarrist Marcel Rudert musikalische Akzente. Zum einen ist er ein sehr guter Gitarrist, zum anderen ist er Nettes Sohn und spielt auch in ihrer Band mit. Mit zwei E-Gitarren (Mars) und einem Bass (Niels) heizten auch sie dem Publikum ein.

Concept Insomnia in Wacken dabei

"Concept Insomnia" boten technisch ausgereiften und melodischen Metal. Mit einer E-Gitarre (Dave) und einem Keyboard (Luke) wurde das Tempo variiert, so dass der Sound insgesamt vielfältiger und anspruchsvoller war. Die Band hat bereits zwei erfolgreiche Studio-Alben produziert und spielte auf dem legendären Wacken Open-Air. Insgesamt merkte man der Band ihre Bühnenerfahrung an, ohne dass sie langweilig wirkte. Sie hob sich wohltuend aus dem lärmenden Gewitter des "Death Metal" heraus.

"Concept Insomnia" waren der gelungene Abschluss eines Metal-Abends, an dem die heimische Szene zeigen konnte, dass sie noch existiert.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus midde