Sie brennen für die Feuerwehr

EINSATZ  Weidenhäuser Jugendgruppe besteht seit 40 Jahren / Große Übung am 17. Juni

Teamgeist und Respekt zeichnen die Jugendfeuerwehr Weidenhausen aus: Jan-Philipp Michel (v. l.), Julian Hoffmann, Jan-Luca Velte und Nico Hinter machen begeistert mit. (Foto: Tietz)
Julian Hoffmann und Jan-Luca Velte testen das Zusammenspiel bei einer Löschübung. (Foto: Tietz)
Bei den gemeinsamen Übungen der Jugendwehren Weidenhausen und Erdhausen dürfen auch die jungen Zuschauer mal mitmachen. (Foto: Tietz)
Bild 1 von 3

Vor 40 Jahren legten einige Weidenhäuser Feuerwehrleute den Grundstein für ihre Jugendgruppe. Nachwuchssorgen hatte die Einsatzabteilung damals keine – 60 Aktive zählte das Team um Wehrführer Heinrich Müller. Doch mit Blick auf die Zukunft sollte auch die Ausbildung der jungen Generation nicht vernachlässigt werden, da waren sich die Verantwortlichen einig.

Deshalb setzten sie die schon seit längerem geplante Gründung der Jugendfeuerwehr in die Tat um. Erster Jugendwart in der nun fast 40-jährigen Geschichte der Abteilung wurde Horst Felix. Später hatten dieses Amt Norbert Schepp, Edgar Franz, Andreas Kopp und Eric Bobenau inne. Jetzt betreuen Christian Powöls und Wolfgang Hoffmann die Gruppe.

Zu der gehört auch Nico Hinter. Als er elf war, schaute er das erste Mal bei der Jugendfeuerwehr vorbei. Ein Freund hatte ihn dazu überredet. „Ich hab’s bis heute nicht bereut, von Anfang an hat es mir hier Spaß gemacht“, erzählt der 16-Jährige. Der Teamgeist und die Kameradschaft haben es ihm besonders angetan. Schnell habe er dabei auch gelernt, dass sich ohne ein gewisses Maß an Ordnung und Disziplin nicht der gewünschte Erfolg einstellt. „Das kann fürs weitere Leben nicht schaden“, sagt Nico Hinter mit einem Schmunzeln .

Im September 2017 bestand er mit seiner Mannschaft die Prüfungen für die Leistungsspange. Dies ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied einer Jugendfeuerwehr. Nun freut er sich auf den nächsten großen Schritt in seiner noch jungen Feuerwehrkarriere. Mit 17 will er in die Einsatzabteilung wechseln. „Auf jeden Fall mache ich weiter“, betont Nico Hinter.

Teamwork, der enge Zusammenhalt, der gegenseitige Respekt und Spaß faszinieren die jungen Aktiven

Dies hat sich auch Julian Hoffmann fest vorgenommen. Er hat ebenfalls die Leistungsspange in der Tasche und möchte sich bald „richtig“ zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen. Dass für den sicheren Umgang mit allen Geräten bei der Feuerwehr viele Übungen nötig sind, stört ihn nicht. „Selbstverständlich werde ich Lehrgänge besuchen, das gehört einfach dazu“, weiß Julian Hoffmann um die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit in der Einsatzabteilung.

Die Faszination und den Enthusiasmus dafür hat der 16-Jährige von seinem Vater „geerbt“. Denn auch der mischt seit vielen Jahren in der Weidenhäuser Feuerwehr mit. „Ich habe mich schon sehr früh für die Arbeit und die Ausstattung der Feuerwehr interessiert“, erinnert sich Julian Hoffmann. Deshalb wollte er auch unbedingt mit zehn Jahren in die Jugendgruppe eintreten. Dort sind es vor allem die Löschübungen, die ihn jedes Mal aufs Neue begeistern – angefangen vom Aufbau der Wasserversorgung bis hin zur „Brandbekämpfung“.

Von Frühjahr bis zum Spätherbst sind die Jugendlichen bei ihren 14-tägigen Treffen meist draußen unterwegs und absolvieren Praxistests. In den Wintermonaten steht dann die Theorie im Vordergrund. Sie lernen, wie man Feuer richtig bekämpft oder worauf es bei der Ersten Hilfe ankommt.

Neben den Übungen im Umgang mit Schläuchen, Wasser und den Geräten im Feuerwehrauto stehen bei der Jugendfeuerwehr aber noch andere Freizeitaktivitäten auf dem Programm. Dazu gehören gemeinsame Spiel- und Filmabende oder Ausflüge – zum Beispiel zur Flughafen-Feuerwehr nach Frankfurt oder ins Schwimmbad. „Die Kinder und Jugendlichen lernen Verantwortung, kameradschaftlich miteinander umzugehen und selbstständig Aufgaben umzusetzen. Wichtig ist dabei vor allem aber eins: Sie müssen Spaß haben“, erklärt Jugendwart Christian Powöls.

Er steht vor der Herausforderung, die Jugendgruppe bald komplett neu aufbauen zu müssen. Denn auch die übrigen Mitglieder sind bereits 15 oder 16 Jahre alt. Spielerisch sollen die Kinder dann an die Feuerwehr-Arbeit herangeführt werden.

Ein paar junge Zaungäste gibt es bereits ab und an bei den Übungen, die die Jugendfeuerwehren Weidenhausen und Erdhausen gemein absolvieren. So wie zuletzt am Römershäuser Bach. Dabei dürfen die Kinder dann zum Abschluss auch mal selbst einen Schlauch halten oder mit der Kübelspritze erste Löschversuche starten.

Bei der Jugendfeuerwehr fühlt sich auch Jan-Philipp Michel gut aufgehoben. Ein Freund hat ihn für das neue Hobby gewonnen. Seit einem halben Jahr ist der 16-Jährige nun dabei und hat bereit ein großes Ziel vor Augen: die Werkfeuerwehr von Behring in Marburg. Bis dahin will sich der junge Weidenhäuser noch viel Wissen aneignen. „Es ist einfach gut, wenn man in Not geratenen Menschen helfen kann“, sagt Jan-Philipp Michel. Teamwork, der enge Zusammenhalt, der gegenseitige Respekt und natürlich auch der Spaß machen für ihn die Faszination Feuerwehr aus.

Für die begeistert sich Jan-Luca Velte bereits seit fünfeinhalb Jahren. So lange ist er nun in der Jugendgruppe aktiv. Aus gutem Grund, wie der 15-Jährige betont. Sein Vater war Wehrführer, seine Schwester ist in der Einsatzabteilung aktiv.

„Ich habe immer zugeschaut, vor allem die Technik der Autos hat mich interessiert“, erzählt Jan-Luca Velte. Sich für andere einsetzen und im Team arbeiten zu können, sei schon eine tolle Sache. „Ich kann nur jedem empfehlen: Macht in der Jugendfeuerwehr mehr“, betont Jan-Luca Velte.

Die Weidenhäuser Jugendfeuerwehr trifft sich jeden zweiten Freitag um 17.45 Uhr an der Feuerwache im Südring. Wer sich über die Arbeit und die Angebote informieren möchte, kann dies auch zum Auftakt des Jubiläumsfestes der Weidenhäuser Feuerwehr am Samstag, 16. Juni, tun.

 

Festprogramm der Feuerwehr Weidenhausen

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhausen steht ein Doppelgeburtstag an: Der Verein besteht seit 90 Jahren, die Jugendgruppe seit 40 Jahren. Gefeiert wird dies an zwei Tagen.

Samstag, 16. Juni
14.30 Uhr: Übung der Gladenbacher Jugendfeuerwehren auf dem Gelände der ehemaligen Justushütte – Zuschauer sind willkommen, im Anschluss können Jugendliche und Eltern Fragen an die Aktiven und Betreuer stellen.
19.30 Uhr: Einlass zur Abendveranstaltung auf dem Festgelände an der Feuerwache (Südring) – das Konzert der Boptown Cats beginnt gegen 20.30 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro.
22.30 Uhr: Partytime mit DJ Chapterloud

Sonntag, 17. Juni
10 Uhr: Gottesdienst an der Feuerwache
11 Uhr: Frühschoppenkonzert des Musikzuges der Feuerwehr
14.30 Uhr: Kaffee und Kuchen
17 Uhr: Public Viewing – Übertragung des Fußball-WM-Spiels Deutschland gegen Mexiko im Übungsraum
Außerdem den ganzen Tag: Spiele für Kinder, Fahrzeugausstellung, Informationen rund um die Feuerwehr. 

 


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus midde