"Tonic Water" gefällt am besten

BANDCONTEST Herborner Band spielt sich im Wetzlarer Franzis in die Herzen der Zuhörer

Überzeugte Jury und Publikum auf ganzer Linie: die Herborner Formation ehemaliger Schüler des Johanneums. (Foto: M. Fritsch)

Der "SPH-Bandcontest" hat sich als Institution für ambitionierte Bands etabliert. Zum einen erhalten die Bands die Möglichkeit, vor einem breiten Publikum zu spielen, zum anderen gibt es auch attraktive Preise zu gewinnen. Das Publikum wiederum kann die Musik von Nachwuchsbands aus dem heimischen Raum kennenlernen.

Bei der Vorrunde am vergangenen Samstag traten die Bands "Kabitt" aus Mardorf, "Tonic Water" aus Herborn und "Compass Card" aus Limburg auf. Alle drei erwiesen sich als ambitionierte Musikgruppen. "Tonic Water" überzeugte die Jury und das Publikum am meisten und belegte schließlich den ersten Platz.

Dabei wusste die Band hauptsächlich durch die Kombination von schnellem Rock mit harten Gitarren (Linus A.) und weiblicher Gesangsstimme (Alina P.) zu begeistern.

Die Musiker der Schülerband wirkten bei ihrem Auftritt noch etwas schüchtern

Die Band besteht aus sechs Musikern, die alle das Johanneum-Gymnasium in Herborn besucht haben. So haftet "Tonic Water" ein wenig das Image einer Schülerband an, was man an der Schüchternheit während des Auftrittes merkte.

Mit zunehmender Spieldauer agierte die Band selbstsicherer und konnte das Publikum und die Jury aus der Reserve locken

"Compass Card" und "Kabitt" spielten von treibenden Gitarren geprägten Pop/Punk, der an die US-Band "Green Day" erinnerte. Auch sie überzeugten mit einer starken Bühnenperformance.

Da insgesamt drei Bands in das Regionalfinale kommen, werden auch "Compass Card" und "Kabitt" weiter an dem Wettbewerb teilnehmen. Dieser bot wieder einen spannenden Einblick in den Musikgeschmack der Nachwuchsgeneration.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus midde