Breitscheider LandFrauen auf Spuren der Firma Henkel

Chemiewerk in Schönbach besichtigt
Die Breitscheider Landfrauen beim Besuch in der Firma Henkel. (Foto: privat)
Die Breitscheider Landfrauen beim Besuch in der Firma Henkel. (Foto: privat)

Bei zwei kompetenten Führungen lernten sie, wofür Phosphatsäure, Natriumlauge, Kalium usw. gebraucht werden. Beim täglichen Umgang mit Metallen, das überall von jedem  genutzt wird, ist die Korrosionstechnik aus Schönbach mit im Spiel. Die insgesamt 175 Mitarbeiter, die in 3 Schichten arbeiten, fertigen für die Stahl- und Automobilindustrie. Im eigenen Qualitätslabor werden die rund 2000 Rezepturen für rund 5200 Artikel getestet. Bei den Testfeldern im Freien werden die chemischen Reaktionen unter die Lupe genommen. Die hohe Sicherheit der Mitarbeiter im Werk ist bemerkenswert. Auch eine eigene Feuerwehr mit Löschfahrzeugen wäre im Ernstfall, der glücklicherweise noch nicht eingetreten ist, sofort zur Stelle. Auf die interessierten Fragen gaben Herr Wollmann und Herr Hildebrand ausführlich Antwort.
Auch in den Bereichen der Geschäftsfelder Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege, Klebstoff-Technologien ist die Fa. Henkel weltweit führend, die ihren Hauptsitz in Düsseldorf hat.
Die LandFrauen bedankten sich mit ihrem eigenen Kochbuch bei den Herren und jede Dame konnte ein Präsent der Fa. Henkel mit nach Hause nehmen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg