Ferienpassaktionen der Gemeinde Dietzhölztal kommen gut an

Die 3 Erstplatzierten vl.MariusKlau,LeaBramann,DeliaSchmidt

Bild 1 von 16

Von Ameisen und Menschen

Der 5. August war wieder ein Tag für Ferienpasskinder mit Interesse an der Natur.
Der Umweltpädagoge Markus Berns führte die 25 Teilnehmer der Aktion „Ant-City“ in die Wälder im Umkreis des „Türmchens“, um ihnen spielerisch das Leben der staatenbildenden Insekten nahezubringen. Dabei wurden die Kinder zunächst in zwei Gruppen, also zwei konkurrierende „Ameisenstaaten“, unterteilt, die sich bei den folgenden Spielen gegenseitig zu übertreffen versuchten.

Zuerst hatten beide Ameisenstaaten die Aufgabe ein Nest zu bauen, das für das eigentliche, groß angelegte, Spiel die Basis bildete. Dafür schleppten die Kinder als „Arbeitsameisen“ mit vereinten Kräften tote Äste, Tannenzapfen, Moos und Steine heran, während der „Ameisenkönig“ bzw. die „Ameisenkönigin“ die Arbeiten leitete.

Nach Abschluss des Nestbaus wurden nun Nahrungssuche und Verteidigungsstrategien von Ameisen thematisch aufgegriffen. Die Kinder mussten als Arbeitsameisen Nahrung in Form von ausgestreuten weißen Bohnen von Waldboden sammeln oder als „Krieger“ die Arbeitsameisen gegen die Krieger des anderen Ameisenstaates verteidigen bzw. selbst deren Arbeiter fangen. Jeder gefangene Arbeiter oder Krieger wechselte dann die Seite. Ziel des Spiels war es möglichst viele Bohnen zu sammeln um einen „Wintervorrat“ anzulegen. Die beiden Kindergruppen waren mit Feuereifer dabei und der Sieger stand bis zuletzt nicht klar fest. Erst beim Vergleich der gesammelten Bohnenmengen konnte eine Gruppe als Gewinner benannt werden. Somit erwies sich die Veranstaltung als durchgängig spannend und gleichzeitig lehrreich.

 

Wasserlebewesen und Magnetismus auf der Spur

Montag der 22.07.13 war für die Teilnehmer des Ferienpasses ein Tag der Naturwissenschaften.

Vormittags machten sich die Kinder bewaffnet mit Keschern in Form von Küchensieben sowie Lupengläsern am Zulauf des Hammerweihers auf die Suche nach den kleinen und größeren Wasserbewohnern. Angeleitet wurden sie dabei von zwei Mitarbeitern des Teams der „young scientists“, die ihnen Fangtechniken und den Umgang mit den eingefangenen Tieren erläuterten.
Ein besonders „dicker Fisch“, der den Kinder dabei ins Netz ging, war gar keiner, sondern ein Flusskrebs der Gattung Astacus, dessen Anwesenheit im Zulauf sogar die „young scientists“ überraschte. Auch sonst war das heimische Gewässer sehr ergiebig, denn es konnten Libellenlarven, Eintagsfliegenlarven, Ruderwanzen und sogar kleinere Fische zur Betrachtung eingefangen werden.
Alle Tiere wurden am Ende der Veranstaltung, nachdem sie identifiziert und mit einigen erklärenden Worten bedacht worden waren, selbstverständlich wieder in die Freiheit entlassen.

Am Nachmittag drehte sich alles um das Thema Magnetismus und Elektrizität.
Das Team von „young scientists“ nutzte verschiedene Experimente zum Mitmachen um den Kindern die Wirkung von Magnetismus und Elektromagnetismus zu veranschaulichen.
Alles begann natürlich mit einer Erläuterung zum Kompass und wieso er immer nach Norden zeigt, wobei einige der Kinder bereits ein erstaunliches Wissen zu diesem Thema bewiesen.
Im Experiment wurden später zum Beispiel Stücke von Metallfolie mit einem magnetischen „Zauberstab“ durch die Luft dirigiert um die Wirkung des unsichtbaren Magnetfeldes sichtbar zu machen.
Außerdem bauten die Kinder selbst Elektromagneten mit einem Nagel als Eisenkern und einer Wicklung aus Draht als Spule Drumherum.
Diese Mischung aus Ausprobieren, garniert mit theoretischen Hintergrundinformationen, kam bei allen Teilnehmern gut an.

 

Das Leben der Bienen

Die Zweite Woche des Ferienpasses 2013 begann für die Teilnehmer mit einem Einblick in die Welt der Bienen.
Der Bienenzuchtverein Dietzhölze e.V. öffnete seinen Lehrbienenstand an der Vereinshütte nahe des Hammerweihers für die jungen Besucher und vermittelte ihnen dort viel Wissenswertes zum Alltag der Honigbienen.
So erfuhren die Kinder zum Beispiel, wie Bienen Honig machen, wie ein Bienenstock aufgebaut ist und in welche verschiedenen Stadien sich das Leben der Honigbiene gliedert.
Dieses Wissen wurde, unter anderem, am Lehrbienenstand selbst vermittelt, da man dort einen direkten Einblick in einen bewohnten Bienenstock vornehmen konnte. Zusätzlich standen auch noch ein Dokumentarfilm sowie die nähere Betrachtung von Objekten des Bienenlebens, wie beispielsweise echten Bienenwaben, auf dem Programm.
Zur Stärkung versorgte der Bienenzuchtverein alle Teilnehmer während der Veranstaltung mit Honigbroten und kalten Getränken.

 

Walderkundung am Rothaarsteig

Zum Auftakt des diesjährigen Ferienpasses am 08.07.2013 stand ein ausgedehnter Streifzug durch die Wälder rund um den Rothaarsteig auf dem Programm.

Geleitet wurden die Ferienpasskinder und ihre Betreuer dabei von Michael Speck, einem Ranger des Landesbetriebs Wald und Holz NRW am Rothaarsteig.
Er führte die Kinder vom Wanderparkplatz „auf dem Hainchen“ entlang des Rothaarsteigs über die Dillquelle, bis zur „Bettelbuche“ und brachte ihnen dabei eine Menge Lehrreiches über die Wälder, ihre Bewohner und wie man sich als Mensch im Wald verhalten sollte, bei.

Die Kinder entdeckten zum Beispiel Wildspuren und lernten im Zuge verschiedener Spiele unter anderem, Bäume mit verbundenen Augen durch betasten zu erkennen oder konnten ihre Sehschärfe durch die Suche nach im Wald versteckten Alltagsgegenständen erproben.

Tatkräftige Unterstützung fand Herr Speck bei den Vertretern des Heimat- und Verkehrsvereins Dietzhölztal e.V., welche nicht nur die Wanderung begleiteten und ihr Fachwissen über die Wälder der Region einbrachten, sondern auch für das leibliche Wohl bei einer Pause an der Dillquelle sorgten, wo sich die Kinder bei Würstchen und Getränken für den weiteren Weg stärken konnten.

 

Schützengilde „Kapitaler Hirsch“ ermittelt Ferienpass-Schützenkönig

Im Rahmen des Dietzhölztaler Ferienpasses 2013 veranstaltete die Schützengilde ein Königsschießen.
Am Donnerstagvormittag (11.07.13) war das Schützenhaus gut besucht.
17 Kinder hatten sich angemeldet um sich über den Schießsport zu informieren und anschließend ihr Können unter Beweis zu stellen.
Nach einer kurzen theoretischen Einführung durch Jugendleiter Volker Pautz, zeigte die Juniorinnen A-Schützin Svenja Traut, den praktischen Umgang mit dem Luftgewehr.
Dann war es soweit, betreut durch den 1.Vorsitzenden Sven Oppermann und Volker Pautz wurden 2 Durchgänge geschossen.15 Probeschüsse und 10 Wertungsschüsse konnten je Durchgang abgegeben werden.
Da mit Teilerwertung geschossen wurde konnten insgesamt 218 Ringe erreicht werden.

Nach 2 Stunden stand die Siegerin fest. Lea Bramann holte mit 181,7 Ringen den 1.Platz.
Ihr folgte auf Platz 2 Delia Schmidt mit 171,5 Ringen.
3. im Bunde wurde Marius Klau mit 157,2 Ringen.
Erik Hardt schoss sich mit 155 Ringen auf den 4.und Kevin Schröder mit 144,2 auf den 5.Platz.
Außer Konkurrenz schoss Maximilian Marx das Tagesbestergebnis mit 193,1 Ringen. Als aktiver Schütze in unserer Schüleraufgelegt Mannschaft konnte sein Ergebnis jedoch nicht gewertet werden.

 

Ferienpass Gemeinde Dietzhölztal - DIE KUNST DER ABORIGINES

Der Ferienpass bot in diesen Sommerferien drei kreative Angebote für Kinder von 6 – 11 Jahren und von 12 - 16 Jahren an.

Im ATELIER FARBENfroh mit Silvia Nassauer (Kunsttherapeutische Gestaltungstrainerin) in Ewersbach konnten die Kinder die Kunst der australischen Ureinwohner kennenlernen und zahlreiche bunte Bilder malen.
Sie lernten Dot Painting (Punktmalerei), die traditionelle Malerei der Aborigines kennen.
Zu den durchdringenden Tönen des Didgeridoo wurden farbenfrohe Bilder im Punktedesign auf Leinwand und Baumrinde gemalt und verziert.
Für die Jüngsten gab es zur Einstimmung einen australischen Begrüßungstanz bei dem es richtig laut zuging. Mythen und Kultur der Aborigines bildeten den Rahmen der kreativen Veranstaltungen.
Eingestimmt mit einer Phantasiereise gestalteten die größeren FerienpassteilnehmerInnen australische Skulpturen aus Verpackungsmüll, Draht und Gips. Dabei entstanden große individuell gestaltete Figuren.
Natürlich gab es für alle Kinder auch eine kreative Verschnaufpause mit Tee, Snack und Musik.
Zum Abschluss malte jede Gruppe ein großes gemeinsames Sandbild, das jetzt im Schaufenster des Atelier Farbenfroh zu bewundern ist.

Info zu weiteren Kursen für Erwachsene und Kinder im Atelier Farbenfroh unter :
0151 – 52 37 55 71

 

Den Dinos auf der Spur

Am neunten Juli waren die Teilnehmer des Ferienpasses in Entdeckerlaune und starteten am „Türmchen“ unter der sachkundigen Führung des Umweltpädagogen Markus Berns eine spannende Zeitreise, bei der sie spielerisch das Leben in Trias, Jura und Kreidezeit erforschten.

So konnten sie, aufgeteilt in eine „Jura-Gruppe“ und eine „Kreidezeit-Gruppe“, ihr Riechvermögen mit dem des Tyrannosaurus Rex messen, indem sie einer Geruchsspur aus Erdbeeraroma folgten.
Außerdem konnten sie ihr Sehvermögen bei der Suche nach Dinoeiern (Erbsen) und kleinen Dinobildchen im Wald erproben und ihre Beweglichkeit bei der „Verteidigung ihrer Nester“ gegen „Eierräuber“ (also die jeweils andere Gruppe) unter Beweis stellen.
Die Kinder lernten quasi nebenbei noch einiges Lehrreiches zu Dinosauriern, zum Beispiel, dass es in Form der Vögel sogar heute noch Nachfahren der Dinosaurier gibt oder auf welche Entfernung Raubsaurier Beute oder Aas erschnüffeln konnten.

Zurück am Türmchen „überfielen“ die tapferen Dino-Forscher ihre Eltern zum Abschluss noch mit sauriermäßigem Gebrüll, bevor die gelungene Veranstaltung ihr Ende fand.

 

Das Glück dieser Erde…

Die Kinder des Ferienpasses der Gemeinde Dietzhölztal waren am 30. Juli vom Groß-und Kleinpferdeverein Dietzhölztal e.V. eingeladen worden einen Nachmittag im Zeichen der Pferde zu verbringen.

Die Kinder, davon ein Großteil Mädchen, konnten auf dem Sandplatz der Reitanlage Pferde besteigen, die dann von Vereinsmitgliedern am Zügel ein paar Runden geführt wurden. Gerade für die Reitanfänger unter den Kindern war das Gefühl auf einem Pferderücken zu „thronen“ ein großer Spaß.
Wer gerade keinen Platz auf einem Pferd ergattert hatte, konnte sich trotzdem beschäftigen, denn es standen auch außerhalb des Sandvierecks Pferde zur Verfügung, die darauf warteten die Mähnen kunstvoll geflochten, oder das Fell gebürstet zu bekommen.

Da im Reitsport nicht nur die Pferde, sondern auch die Reiter fit sein müssen, wurde in den Zeiten, wo die Pferde auch mal verschnaufen mussten eine „Reiter-Rally“ abgehalten. Dabei war es die Aufgabe der Kinder einen Hindernisparcours zu bewältigen für den sie mit Karotten für ein Pferd ihrer Wahl und Mohrenköpfen für sich selbst belohnt wurden. Der Parcours bestand aus drei verschiedenen Hindernissen: Gekreuzten Stangen, die übersprungen werden musste, einer Ansammlung von Hütchen, die die Kinder im Zick-Zack umlaufen sollten und zuletzt einer Stange die es auf dem Bauch zu unterqueren galt.

Auch wenn das Wetter dann zum Ende leider nicht mehr mitspielte, konnte die Veranstaltung als Erfolg verbucht werden, wovon bald auch die Fotos auf der Homepage des Vereins: guk-dietzhoelztal.de zeugen werden.
Falls Interesse an einzelnen Fotos besteht, können sich die Eltern der Teilnehmer(innen) mit der 1. Vorsitzenden des Groß-und Kleinpferdeverein Dietzhölztal e.V., Birgit Schütz, unter der Nummer: 02774/921270 in Verbindung setzen.

 

„Erste Hilfe mit tierischer Unterstützung“

Etwas völlig Neues hatte sich die DRK Bereitschaft Dietzhölztal in Zusammenarbeit mit der Erste-Hilfe Ausbilderin Susanne Dürrschmidt und der DRK Therapiehundegruppe Dillenburg einfallen lassen.
Unter dem Motto „Erste Hilfe mit tierischer Unterstützung“ fand an einem
Samstagnachmittag auf dem Parkplatz vor dem ehemaligen
Feuerwehrgerätehaus in Ewersbach erstmalig eine Erste Hilfe Unterweisung für Kinder mit Unterstützung der DRK-Therapiehundeteams statt.

Begeistert erarbeiteten die zwölf teilnehmenden Kinder die fünf wichtigen Inhalte eines Notrufes um dann im Anschluss zu überlegen in welcher Form ein Hund Hilfe herbeiholen kann. Vorher wurde natürlich erklärt wie man auf einen Hund zugeht und sich mit Ihm bekannt macht, das kleine Einmaleins im Umgang mit Hunden spielte dabei eine große Rolle.

Spannend war auch das Raten welche Hunderasse vorgestellt wurde,
Golden Retriever und Jack Russel Terrier waren bekannt aber einen
Spitz, Samojeden oder Hovawart hatten viele noch nicht gesehen. Die Bernhardiner Hündin Cora war hingegen allen ein Begriff und für die Versorgung mit einem Fässchen um den Hals bekannt.

Mit dem Anlegen eines Fingerkuppenverbandes und dem
anschließenden Üben ging es dann weiter. Als Belohnung konnten dann die Kinder mit dem Hund Ihrer Wahl einen kleinen Spielparcour bewältigen.
Da viele der Kinder zu Hause einen eigenen Hund hatten interessierten Sie natürlich auch ob die gezeigten Verbände an einem Hund anlegbar sind. So entstanden wunderschöne Kopf- und Fingerkuppen- und Pfotenverbände.

Aufregend wurde es als die Unterschiede zwischen den lebensrettenden Maßnahmen wie Seitenlage beim Menschen zur Erhaltung der Atmung mit den Möglichkeit der Lebensrettung beim Hund verglichen wurde und viele Kinder am Samojeden Hägar das Puls fühlen beim Hund durchführen konnten.

Der Lernerfolg bei den Kindern war faszinierend, spornten doch die anwesenden Vierbeiner zur Ruhe und Konzentration auf das gezeigte an, um im Umgang mit dem Hund ja alles richtig zu machen.

Vor allem Bernhardinerhündin Cora hatte es den Kindern angetan und wurde an einem der wenigen Schattenplätze zum Kuscheln aufgesucht. Eine mehr als gelungene Aktion ging viel zu schnell zu Ende und kann hoffentlich wiederholt werden.

 


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg