Lego-Kinder-Woche in Breitscheid

Sabrina, Gina, Lukas, Andreas, Maximilian, Alicia, Hanna, Larissa, Mascha, Jonathan und Tim von der Klasse 4b der Fritz-
Sabrina, Gina, Lukas, Andreas, Maximilian, Alicia, Hanna, Larissa, Mascha, Jonathan und Tim von der Klasse 4b der Fritz-Philippi-Schule in Breitscheid. (Foto: Privat)
Lego-Kinder-Woche in Breitscheid. (Foto: Privat)
Lego-Kinder-Woche in Breitscheid. (Foto: Privat)
Leog-Kinder-Woche in Breitscheid. (Foto: Privat)
Leog-Kinder-Woche in Breitscheid. (Foto: Privat)
Bild 1 von 3

Projektleiter Jürgen Platzen und sein Team hatten rund 150 000 Lego-Steine mitgebracht (im Wert eines Kleinwagens) und die jungen Baumeister zur "LEGO-Kinder-Woche" eingeladen. Das Projekt fand zum Jubiläum der FEG statt, denn die gibt es schon seit 100 Jahren in Breitscheid.

Wie viele Lego-Steine es aber genau sind, konnte Herr Platzen gar nicht sagen. Ein Teil ist gespendet, selbst gekauft oder einfach gesammelt worden. Und jetzt reist er mit allen Bausteinen und 14 m² Grundplatten, so heißen nämlich die großen Unterlagen, auf denen gebaut wird, durch den LDK und den Westerwald. Die Kinder kommen dann zum Bauen und werden in Gruppen eingeteilt. Immer zwei bis sechs Kinder bilden eine Bau-Gruppe. Die Anleitung von Lego hilft ihnen dann dabei, das Flugzeug, ein Haus oder auch das Fußballstadion zu bauen. Und wenn es fertig ist, wird es zu den Häusern und Straßen der Stadt gestellt, die schon fertig sind. So entsteht nach einer Woche eine ganze Landschaft mit Häusern, Straßen, Menschen, Autos, Krankenhaus, Flugplatz und Fußball-Stadion; mit Hochhaus und Landhaus-Villa.

Für jeden Geschmack ist etwas zum Konstruieren dabei gewesen. Und wenn Alicia und ihre Freundinnen oder Maxi und Lukas nicht mehr weiter wissen, dann hilft einer der älteren Mitarbeiter beim Lesen der Baupläne und beim Zusammenstecken der Steine. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie man auf den Bildern erkennen kann.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg