Schock und Schönheit

Werner Schmäing zeigt Kenia-Bilder in der "Praxis an der Dill"
Prachtvoll: Dieser Löwe lief Werner Schmäing in Kenia vor die Kamera.(Foto: Schmäing)
Werner Schmäing stellt einen Teil seiner Kenia-Bilder in der "Praxis an der Dill" aus. (Foto: Jung)
Bild 1 von 2

Löwen zerfleischen schwächere Artgenossen und Wasserbüffel

All dies hat der schockierte Tierfreund mit der Kamera festgehalten, denn aus fotografischer Sicht sei das natürlich der Wahnsinn gewesen, findet er. Dabei sind eindrückliche Fotos entstanden, die er wegen der gut zu sehenden Grausamkeiten aber nur ungern zeigt. Ein anderes Mal beobachtete er Ranger, die einem Wasserbüffel ein Knie kaputt schossen, damit die Jungtiere eines 20-köpfigen Löwenrudels genug zu fressen hatten. Bewusst hätten die Ranger den Wasserbüffel nur verletzt, damit die Löwen das Jagen nicht verlernten. Nach dem Schuss habe sich etwas Erstaunliches ereignet, denn die Herde aus etwa 500 Büffeln nahm das angeschossene Tier in ihre Mitte. Innerhalb von 45 Minuten seien weitere Herden dazu gestoßen, so dass sich rund 4000 Wasserbüffel schützend um das Tier gestellt hätten. Allerdings gab es kein Happy End, denn am Ende hätten die Löwen den Büffel erlegt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg