Ulrike Scherf besucht Propstei

Bild 1 von 2

Auf ihrer Stippvisite ist Ulrike Scherf auch durch Dillenburg und Herborn gereist. Die neue stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) war in der Propstei Nord-Nassau unterwegs. Pröpstin Annegret Puttkammer begleitete Ulrike Scherf auf ihrer zweitägigen Reise durch die Region. „Wir werden auf dieser Exkursion alle acht Dekanate der Propstei besuchen und dabei exemplarisch Orte aufsuchen, die mit spezifischen Themen zu tun haben“, sagte Pröpstin Annegret Puttkammer. So waren die beiden Theologinnen in der Familienbildungsstätte Holzhausen im Dekanat Gladenbach zu Besuch, sie haben in Hatzfeld-Lindenhof (Dekanat Biedenkopf) die zweitschönste Kirche Hessens - nach dem Limburger und vor dem Fuldaer Dom – besucht und sind über die Orte im oberen Edertal jenseits der Sackpfeife in die Oranienstadt Dillenburg gefahren. „Hier war ich noch nie“, gestand Pfarrerin Scherf und sagte, sie freue sich die Region endlich näher kennenzulernen.

Am Brunnen vor der Stadt begrüßte sie der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle, bevor es dann im Anschluss weiter zur Fuchskaute (Dekanat Bad Marienberg) zum höchsten Punkt des Westerwaldes ging. In der kurzen Begegnung mit Ulrike Scherf konnte Dekan Roland Jaeckle ihr das Evangelische Leben links und rechts der Dill leider nur in Form von Broschüren präsentieren. Ulrike Scherf zeigte sich beeindruckt von der hohen Zahl an evangelischen Kindertagesstätten, den Diakonie-Pflegestationen, den kirchenmusikalischen Angebote und den vielen althistorischen Gotteshäusern mit den bedeutenden Orgeln. Dankbar griff sie zu den Prospekten und versprach, beim nächsten Mal gerne etwas mehr Zeit mitzubringen.

Von der Fuchskaute erlebten die Pfarrerinnen Annegret Puttkammer und Ulrike Scherf bei dem schönen Wetter einen traumhaften Blick bis in den Taunus. Ehe es zum Abendessen und zur Übernachtung am Donnerstagabend in das Theologische Seminar der EKHN, in das Schloss Herborn ging, besuchte Ulrike Scherf noch das „Haus der Kirche und Diakonie“ im Dekanat Herborn. Hier begrüßte sie Dekan Andreas Friedrich. Das "Haus der Kirche und Diakonie" in Herborn ist der Sitz von Propstei- und Dekanatsbüro, das neue funktionale Gebäude gilt als ein Renditeobjekt der Zentralen Pfarrei-Vermögensverwaltung der EKHN. Am Freitag standen für Ulrike Scherf noch weitere Ziele an: Nach dem Personalgespräch mit der Pröpstin Annegret Puttkammer hat die stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf noch die Schlosskirche Weilburg (Dekanat Weilburg) und die Gedenkstätte für die dort im NS-Regime ermordeten Patienten in der Psychiatrischen Klinik Hadamar (Dekanat Runkel) besucht.

Zum Abschluss der Stippvisite stand dann der Besuch der Evangelischen KiTa Wirges (Dekanat Selters) an, eine der ersten mit dem BETA-Gütesiegel ausgestatteten KiTas in der EKHN. Aktuell wurde dort das Engagement für eine von der Abschiebung bedrohten Familie diskutiert. Ulrike Scherf war im Herbst 2012 von der Kirchensynode in das zweithöchste Amt in der EKHN gewählt worden. Zuvor war sie Dekanin im Dekanat Bergstraße mit Sitz in Heppenheim. Im Januar 2013 wurde sie in das neue Amt eingeführt. Als Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten unterstützt sie diesen bei seinen Leitungsaufgaben, vertritt ihn bei Abwesenheit und setzt eigene thematische Schwerpunkte.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg