Wilhelm-von-Oranienschule lernt Jagdalgen kennen

Professor Schnetter bei seinem Vortrag.

Dillenburg. Mit den Schlussworten „Es war schwer, dies alles zu finden“ beendete der Botaniker von der Justus-Liebig-Universität Gießen seinen einstündigen Vortrag. Zum ersten Mal an einer Schule, referierte er über die von ihm und seiner Arbeitsgruppe neu entdeckte Algengattung „Synchroma“. Es folgte ein gebührender Applaus von den rund 170 interessierten Schülerinnen und Schülern der Biologiekurse der zwölften Jahrgangstufe. Auf Initiative von Biologielehrer Michael Kämpfer machte Prof. Schnetter am Dienstag, den 19.02.2013, den sonst „öden Schulalltag“ zu etwas ganz Besonderem. „Heutzutage stellt es eine enorme Seltenheit und gleichzeitig große Errungenschaft für die Wissenschaft dar, eine neue Klasse von Organismen zu entdecken“, betonte Herr Kämpfer im Voraus. Prof. Schnetter präsentierte die Geschichte zu seiner exotischen Entdeckung, an der zusätzlich auch Forscher der Universitäten Leipzig und La Laguna auf Teneriffa beteiligt waren, anhand einer anschaulichen Bildpräsentation. Das völlig Neue an den Algen ist, dass sie sich wie Amöben bewegen und sogar andere Mikroorganismen jagen. Eine Lebensweise, die bis dahin nur von tierischen Organismen bekannt war. Anschließend an den Vortrag hatten die Schüler die Möglichkeit, lebende Algen der neuen Gattung mit eigenen Augen unter einem Umkehr-Mikroskop zu betrachten. Sie bekamen so einen intensiven Eindruck von der aktuellen biologischen Forschung vermittelt. Herr Kämpfer bedankte sich sehr herzlich bei Prof. Schnetter für seinen Vortrag und verabschiedete ihn mit einem kleinen Geschenk.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Dillenburg