„Circus Krone“ kommt wieder

Freizeit  Viertes Gastspiel des 1905 gegründeten Familienbetriebs nach 1996, 2001 und 2006

Eine große Zeltstadt wird im Juni in Herborn aufgebaut: Zu seinem vierten Gastspiel in der Bärenstadt bringt „Circus Krone“ wieder seine Elefanten mit. (Foto: Krone/Oliver Bodmer)

Das Münchener Traditionsunternehmen zeigt sein Drei-Stunden-Programm „Evolution“ vom 14. bis 18. Juni auf dem Festplatz an der Dill. „Wir sind sehr froh, dass es nach etwas über einem Jahrzehnt noch einmal mit einem Gastspiel geklappt hat“, sagt Jörg Michael Simmer vom Herborner Stadtmarketing, das den Kontakt hergestellt hatte.

In der nach eigener Aussage „größten Zeltstadt Europas“ erleben die Besucher „eine Show der Superlative“. „Crazy Wilson“ zeigt eine Show mit Motorrad. Martin Lacey jr. präsentiert Raubkatzen. Mit dabei sind auch Krones Elefantenherde, Pferdedressuren von Direktorin Jana Mandana Lacey-Krone. Männer aus der Mongolei mit der Truppe „Khadgaa“, ein fliegendes Trapez und preisgekrönte Seilsprungakrobatik sind artistische Höhepunkte, „Fumagalli“ mit Bruder Daris sowie Weißclown Tonito Alexis ebenso. Zudem werden fliegende Papageien und Nashornbulle „Tsavo“ dabei sein. Der bekannte amerikanische Choreograph Gene Reed zeichnet für die Inszenierung der Show verantwortlich.

Der „Circus Krone“ besteht seit 117 Jahren. Zu seiner Zeltstadt gehören fast 300 Menschen, 100 Tiere, mehr als 260 Wohn-, Pack- und Gerätewagen und ein Spielzelt für 3400 Personen. Es ist 16 Meter hoch. Allein das Dach besteht aus 30 Teilen und überspannt eine Fläche von rund 3000 Quadratmetern – etwas weniger als ein halbes Fußballfeld. Die Gesamtfläche des Zeltes entspricht fast der Größe eines ganzen Fußballfeldes. 60 Helfer sind im Einsatz, wenn das Zelt aufgebaut wird.

Eigene Schule, Werkstätten, Küche und Feuerwehr rollen immer mit

Es gibt zudem ein rollendes Restaurant, ein eigenes Stromaggregat mit 1000 Kilowatt Leistung, eine Schule, eine Betriebsfeuerwehr, eine Mannschaftsküche auf Rädern sowie Büros und Werkstätten aller Art wie Schreinerei, Sattlerei, Schlosserei, Kfz-Werkstatt, Damen- und Herrenschneiderei. Der Vorverkauf für das Gastspiel in Herborn startet erst im Februar. Der Zirkus nimmt Reservierungen entgegen: (0 18 05) 24 72 87. (red)

 

 

Kritik am "Circus Krone"

Von verschiedenen Seiten wurde dem „Circus Krone“ in der Vergangenheit nicht artgerechte Tierhaltung vorgeworfen. Im Einzelnen ging es dabei um die Haltungsbedingungen, die Haltung von Wildtieren generell, einzelne Schaunummern und die Fütterung. In der Wintersaison 2008/09 fanden deshalb Demonstrationen vor dem Zirkusbau in München statt. Die Berichte hatten verstärkte Kontrollen durch die Landeshauptstadt München in der Wintersaison 2009/10 zur Folge. Anfang 2009 wurde Krone vom Amtsgericht Darmstadt wegen zwei Ordnungswidrigkeiten rund um die Tierhaltung zu einer Geldstrafe verurteilt.
Krone seinerseits fühlt sich von Tierrechtlern, wie der Organisation Peta, die jegliche Form von Tierhaltung durch Menschen ablehnen, verfolgt. Nachdem es bei Kontrollen der Tierhaltung in der Vergangenheit zu Beanstandungen gekommen war, habe der Zirkus verbessert.
Während Peta an ihrer Kritik festhält, spricht das von Zirkusgemeinschaften gegründete Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ bezüglich der Tierhaltung von „vorbildlichen Verhältnissen“ bei Krone. Von den kontrollierenden Amtstierärzten habe er in den vergangenen Jahren positive Beurteilungen erhalten.(red/Quelle: Wikipedia)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg