Lesezeit für diesen Artikel (1127 Wörter): 4 Minuten, 54 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

„Können wir uns das alles leisten?“

Politik  Herborns Parlament beschließt, Finanzlücke durch Stadtwerke-Geld auszugleichen

Herborn 7,129 Millionen Euro – netto. Das ist die Summe, die aus der Gewinnrücklage der Herborner Stadtwerke in den städtischen Haushalt 2018 fließen soll, damit dieser ausgeglichen wird und die Stadt zur Genehmigung desselben kein Sicherungskonzept braucht.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Die Hälfte der Stadtverordneten sitzt doch im Aufsichtsrat! Also haben Sie deren Antwort schon mal. Die wichtige Frage ist: Was wird mit den Angestellten der ausgegliederten Städtischen Betriebe? Gespart wird ja leider mehr
immer nur bei den kleinen Leuten. Naja, Herr Müller und Herr Enenkel sind ja Fachanwälte für Arbeitsrecht, ich denke die setzen sich für die Leute schon ein. Oder sind die denen doch egal? Beobachten!!
Millionen abgezweigt. Was sagen eigentlich Aufsichtsrat und Geschäftsleitung der Stadtwerke dazu? Welche Nachteile entstehen bei solch gravierenden "Entnahmen" für das kommunale Unternehmen und damit für die Herborner?
Mehr aus Region Dillenburg