Lesezeit für diesen Artikel (297 Wörter): 1 Minute, 17 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Altersarmut ist weiblich

Kreisfrauenkonferenz des VdK tagt in Offenbach

Altersarmut sei überwiegend weiblich, da Frauen vielfach schlechter bezahlt würden als Männer, führte Hof aus. Frauen seien oft im Niedriglohnsektor oder auf 400 Euro-Basis tätig. Der VdK wolle sich unter anderem dafür einsetzen, dass Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder denen gleichgesetzt werden, die ab 1992 geboren wurden. Diese werden in der Rentenversicherung der Mütter derzeit höher bewertet. Eine Besserstellung der Frauen, auch in Bezug auf die Kindererziehungszeiten, sei wichtig, denn ohne Kinder gäbe es auch keine Rente mehr, resümierte Hof. Hof sprach auch die momentane Diskussion über eine Grundrente von 850 Euro an. Unverständnis zeigte die Vorsitzende darüber, warum jetzt der Beitragssatz der Rentenversicherung gesenkt werden solle, obgleich dann später mehr Leistungen für die Grundrente aus der Rentenkasse bezahlt werden sollen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus Region Dillenburg