B 253: Den Stau mit einplanen

VERKEHR Ortsdurchfahrt Frohnhausen wird in drei Abschnitten saniert

Neue Baustelle: Die Ortsdurchfahrt von Frohnhausen auf diesem Schild übrigens falsch geschrieben wird ab Donnerstag in drei Abschnitten saniert. Ab dann ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. (Foto: K. Weber)

Bis voraussichtlich Ende Oktober will „Hessen Mobil“ dort die Ortsdurchfahrt sanieren. Die Behörde teilte am Freitag mit, dass die Frohnhäuser Hauptstraße für 375 000 Euro saniert werden soll. Während der gesamten Arbeiten soll die Fahrbahn halbseitig gesperrt und der Verkehr mit Hilfe von Baustellenampeln geführt werden. Möglich sei dies in Frohnhausen, weil die Mehrzweckstreifen mitbenutzt werden könnten.

Geplant sind, wie in Bicken, drei Bauabschnitte. Los geht es am Donnerstag am Ortsausgang Richtung Wissenbach. Zwischen der Industriestraße und der Zufahrt zu den Einkaufsmärkten wird gebaut. In dieser Zeit ist es nicht möglich, von der Industriestraße auf die Hauptstraße abzubiegen. Eine Umleitung soll über die Lindenstraße eingerichtet werden.

Eine Woche später steht dann die andere Fahrbahnseite an. Dann ist die Ein- und Ausfahrt der Industriestraße voll gesperrt. Umgeleitet wird über die Hainstraße.

Voraussichtlich Anfang Oktober beginnt der zweite Bauabschnitt zwischen den Einkaufsmärkten und dem Kirchweg. Auch hier werden die beiden Fahrbahnhälften nacheinander erneuert, so dass der Durchgangsverkehr via Ampel immer über eine Seite rollen kann.

Die Ein- und Ausfahrt der Hainstraße, des Kirchwegs und des Abzweigs zu den Einkaufsmärkten sind gesperrt. Die Märkte können über die Industriestraße angesteuert werden.

Anschließend wird der Abschnitt in Richtung Wissenbach saniert. Die Zufahrt auf die Hauptstraße von der Hainstraße, vom Kirchweg und von den Märkten ist weiterhin nicht möglich, dafür können Autofahrer aber in diese Straßen von der Ortsdurchfahrt einbiegen.

Der dritte Bauabschnitt ist für den Abschnitt vom Kirchweg bis zur Ortsstraße vorgesehen. Betroffen ist dabei auch die Kreuzung, an der es ins Roßbachtal geht.

Zuerst soll die Fahrbahnhälfte Richtung Dillenburg saniert werden. Die Ein- und Ausfahrt in den Kirchweg ist gesperrt, ebenso ist die Zufahrt auf die Ortsdurchfahrt über die Rathausstraße (K 48) nicht möglich.

Der Verkehr von der Kreisstraße 48 soll über die Umleitungsstrecke „U1“ auf die Landesstraße 3044 nach Oberroßbach, Rodenbach und Haiger und dann über die B 277 in Richtung Dillenburg geleitet werden. Die „U2“ soll die Verkehrsteilnehmer über Weidelbach und Ewersbach auf die B 253 in Richtung Eschenburg bringen.

Arbeiten sollen voraussichtlich bis Ende Oktober abgeschlossen sein

Direkt danach wird an der anderen Fahrbahnhälfte gearbeitet. Dort besteht dann keine Möglichkeit die Bahnhofstraße über die Ortsdurchfahrt direkt anzusteuern. Anwohner beispielsweise Im Brühl oder in der Oberen Waldstraße müssen über die Brühlstraße auf die B 253 fahren. Gesperrt ist dann ebenfalls noch der Kirchweg.

Voraussichtlich Ende Oktober werden die Arbeiten beendet sein, teilte „Hessen Mobil“ mit. Im Zuge der Sanierung der B 253 in Frohnhausen sollen auch Kanal- und Wasserleitungen erneuert werden.

Busverkehr: Verspätungen erwartet

Aufgrund der erheblichen Staugefahr während der Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Frohnhausen gelten auf den Buslinien 300 (Roth – Eibelshausen), 301 (Schülerverkehr Holderbergschule) sowie insbesondere auf der Linie 302 (Dietzhölztal – Eschenburg – Dillenburg) Baustellenfahrpläne. Besonders zu Verkehrsspitzenzeiten verlängern sich die Fahrten, und die jeweiligen Abfahrten finden teilweise bis zu 10 Minuten früher statt. Trotz der Baustellenfahrpläne, die voraussichtlich bis Ende Oktober gelten, kann es zu weiteren Behinderungen und Verspätungen durch Rückstaus kommen. In Dillenburg können vermutlich außerdem auch nicht alle Anschlüsse an die Züge gehalten werden. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (1)
Macht aufjedenfall Sinn die Hohlbrücke im selben Zeitraum zu sanieren. Damit man als Eschenburger ja nicht den Umweg über Nanzenbach fahren kann , sollte man nach Dillenburg wollen. Die jenigen die das zu Verantworten mehr
haben sollten sich was schämen.
Mehr aus Region Dillenburg