Lesezeit für diesen Artikel (112 Wörter): 29 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Blitzt es bald privat?

VERKEHR Eschenburg prüft Dienstleister-Angebot

Eschenburg-Eibelshausen (diw). Lässt die Gemeinde Eschenburg Temposünder bald von Privaten blitzen? Darüber wird der Finanzausschuss entscheiden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Eingriffe in den öffentlichen Straßenverkehr sind hoheitliche Aufgaben und sollten daher grundsätzlich den Ordnungsbehörden (Polizei, Ordnungsamt) vorbehalten bleiben und nicht an private Unternehmen abgegeben werden, mehr
die sich dorthin stellen, wo es lukrativ ist und sie abkassieren können!

Diese "Verprivatisierungwut" von öffentlichen Aufgaben ist unsinnig!
Keine Panik, denn "eine Privatisierung der Geschwindigkeitsüberwachung ist nach der geltenden Verfassungslage in der Bundesrepublik nicht zulässig, da die Verkehrsüberwachung eine staatliche Aufgabe ist, die als mehr
Teilbereich der Gefahrenabwehr eine polizeiliche und damit hoheitsrechtliche Aufgabe darstellt", so der BGH als höchstes deutsches Gericht. Also ruhig mal blitzen lassen und anschließend gegen die Verantwortlichen der Städte und Gemeinden vor Gericht ziehen.
Mal ganz ernsthaft Leute: In meinen Augen dürfte nur die Polizei in nachweislich begründeten Fällen "Blitzen".
Alles Andere ist Geldmacherei, das sollte grundsätzlich verboten werden!
Der "Messende" sollte grundsätzlich mehr
einen triftigen Grund nachweisen müssen, warum an dieser Stelle überhaupt eine Messung stattgefunden hat, Messungen an ortsüblich lukrativen, aber sinnlosen Stellen, müßten gesetzlich verboten werden.
Jeder hat schon von Blitzattacken zu völlig sinnlosen Tageszeiten gehört......
Was kümmert es ein Schulkind wenn um 22:00 keine "30" vor der Schule eingehalten werden, was hat es jemaden zu kümmern wenn abends auf einer gut ausgebauten Straße etwas schneller als erlaubt, aber zu 100% sicher und angemessen gefahren wird?
99,9% aller Autofahrer nehmen rücksichtsvoll am Straßenverkehr teil, fahren in entsprechenden Situationen wesentlich auch langsamer als erlaubt, brauchen aber im Gegenzug auch keine Belehrungen wenn mal gefahrlos ein wenig ist schneller unterwegs als erlaubt.
Nochmal: Der Grund der Geschwindigkeitmessung, an genau dieser Stelle, müsste in meinen Augen nachgewiesen werden, alles andere ist Quatsch und Geldmacherei. Selbst wenn anno dazumal an dieser Stelle mal 3 Lamas die Straße gekreuzt haben, ist das kein Argument zu biltzen!
Mehr aus Region Dillenburg