Bombendroher sitzt in Untersuchungshaft

SICHERHEIT  31-Jähriger gilt als gewaltbereit / Zugstopp in Sinn

Der Zug mit rund 300 Fahrgästen musste wegen der Bombendrohung am Freitag einen Notstopp am Sinner Bahnhof einlegen. (Foto: J. Fritsch)

Nach der richterlichen Vorführung beim Amtsgericht Limburg brachten Beamte des Bundespolizeireviers Gießen den Mann in die Limburger Justizvollzugsanstalt. Eine anschließende Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten brachte keine tatrelevanten Erkenntnisse.

Mädchen alarmierten Bundespolizei

Der Mann gilt laut Bundespolizei als gewaltbereit und ist bereits wegen Körperverletzung verurteilt worden.

Am Freitag gegen 16.05 Uhr war der 31-Jährige im Bahnhof Gießen mit einem 30 mal 30 Zentimeter großem Paket in den abfahrbereiten Nahverkehrszug Richtung Dillenburg gestiegen. Anschließend hatte er den rund 300 Fahrgästen mit dem Paket gedroht und gerufen: „Das ist eine Bombe!“.

Zwei Mädchen hatten daraufhin sofort die Bundespolizei alarmiert. Der Zug stoppte schließlich im Bahnhof Sinn. Polizisten überwältigten dort den Mann und nahmen ihn fest. Die Untersuchung der angeblichen Bombe durch den Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes brachte schließlich Entwarnung. Es handelte sich um eine Attrappe, in dem Paket war ein Elektrosystem für eine Heizung. Die Bundespolizeiinspektion Kassel ermittelt nun gegen den Mann.

Wegen des Polizeieinsatzes gab es erhebliche Behinderungen für den Bahnverkehr. Nach Angaben der Bundespolizei verspäteten sich insgesamt zwölf Züge um jeweils 40 Minuten. Dazu seien drei Züge komplett ausgefallen. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg