Lesezeit für diesen Artikel (592 Wörter): 2 Minuten, 34 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Für alle Beteiligten schwierig"

ASYL In Herborn werden im Erstaufnahmelager bis zu 1000 Flüchtlinge untergebracht

HERBORN Erst Toom, zuletzt Rewe, künftig beherbergt der frühere Lebensmittelmarkt im Herborner Hinterthal eine weitere Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Bis zu 1000 Asylbewerber sollen hier untergebracht werden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Wer über den Abgrund balanciert, behält den Überblick.Für "menschenunwürdige Unterbringung" der Flüchtlinge gibt es bei uns die LDK-Experten.Das Wort Solidarität ist in aller Munde, und Deutschland ergötzt sich an einem mehr
neuen Begriff: "Willkommenskultur".Es ist erfreulich, dass erschöpfte Flüchtlinge mit «Welcome»-Schildern empfangen werden und nicht mit Steinen oder Brandfackeln. Aber man muss kein Pessimist sein, um sich zu fragen, wie lange die Hilfsbereitschaft und das damit verbundene Hochgefühl anhalten wird. Erkennen wir, dass es Bürger gibt, die aufgrund des Flüchtlingsstroms etwas verlieren werden? Werden nicht einige Artikel in Medien und Fernsehsendungen ausschließlich von Menschen gemacht, für die es vorerst keinerlei Bedrohung ihres Lebensstandards durch die Flüchtlinge gibt? Für mich ist ein Mensch der dadurch Angst um seinen Arbeitsplatz hat und auf einer Demo auftaucht und rechte Parolen ruft,zwar für die Medien ein Dunkeldeutscher, aber in Wirklichkeit ist er eher ein armer Teufel. Mich wundert es nicht, dass solche Leute oft einen Hass auf die Medien haben.Falls Europa erwacht steht es vor der Entscheidung problem- oder lösungsorientiert zu agieren. Die Geschichte kann etliche erfolgreiche Beispiele vorweisen, dass Immigration für die aufnehmenden Länder vorteilhaft war.Mit einer möglichst raschen Integration von Flüchtlingen ins Arbeitsleben liesse sich zudem verhindern, dass diese Menschen untätig in Lagern ausharren und beginnen, sich der Illegalität zuzuwenden. Wie, wo und wer kann die ankommenden Menschen bei Bedarf rasch in Sprache, Schrift( Deutsch) und Grundrechenarten qualifizieren?
Mehr aus Region Dillenburg