Lesezeit für diesen Artikel (832 Wörter): 3 Minuten, 37 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Gestüt erfüllt (fast) alle Richtlinien

GUTACHTEN Experten entkräften Argumente von Umweltministerin Priska Hinz

DILLENBURG Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) sieht das Tierwohl am Landgestüt in Dillenburg in Gefahr und will es schließen. Namhafte Gutachter widerlegen allerdings ihre Argumente.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Und nun Frau Hinz?
Jetzt Butter bei die Fische!
Das war wohl ihre letzte Fehlentscheidung. Hoffe ich. Von wegen zum Wohle des "Volkes"
Das "Volk" bezahlt sie; und dass Fürstlich.
So Frau Hinz, jetzt sind Sie am Zug: Nehmen Sie die geplante Schließung zurück und erhalten Sie ein lebendiges Denkmal in der Region. Ansonsten würden Sie sich ja auch unglaubwürdig machen.
es ist doch auch so, dass man mehrere Hengste zusammen auf einer Weide gar nicht halten kann. Sie würden sich zu sehr verletzen.
Na da bin ich ja mal gespannt, ob die Frau Hinz nun die "Hosen runter lässt" und mitteilt, warum sie es wirklich schließen will. Denn das will sie definitiv nicht wegen des Tierschutzes. Ihr geht es nur um das Geld, das mehr
damit verdient werden kann.
Mehr aus Region Dillenburg