Lesezeit für diesen Artikel (531 Wörter): 2 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Hickhack um Heeges Blaulicht

VORWURF Polizei: Kreisbrandinspektor fährt ohne Grund mit Sondersignal zu Unfällen

Dillenburg/Haiger/ Herborn/Wetzlar. Neue Vorwürfe gegen den Kreisbrandinspektor: Rupert Heege fährt mit Blaulicht und Martinshorn zu Verkehrsunfällen - obwohl er laut Polizei gar nicht dazu berechtigt ist. Die Polizeidirektion Lahn-Dill hat Heeges Verhalten registriert, und sie kritisiert es. Die Kreisverwaltung prüft nun, ob die Blaulicht-Fahrten des Kreisbrandinspektors rechtlich zulässig sind.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Also ich würde doch mal sagen, dass der Artikel schon so stehen bleiben kann.
Natürlich wurde auch hier wieder bergen mit retten verwechselt aber so etwas halte ich für in den Krümeln gesucht. Faktisch steht einem mehr
Lahn-Dill 01 oder 02, oder wie seine Vertreter auch alle heißen die gesamte Sondersignalanlage für den Katastrophenalarm zu. Falls dieser ausgerufen wird (wie 2006 beim Hochwasser) so übernimmt der nette Herr Heege, oder eben einer seiner Vertreter, die Technische Einsatzleitung zusammen mit Beratern wie dem THW oder auch dem Rettungsdienst. Wir reden hier aber wirklich von Großschadenslagen. Ein Verkerhsunfall (VU) oder euch ein Brand sind keine Großschadenslagen. Auch dann nicht wenn Personen in Gefahr sind.

WICHTIG für alle LESER! Auf seinem Auto wird man an keiner Stelle die Aufschrift "Feuerwehr" lesen können!

Das resultiert daraus, dass ein Lahn-Dill 01 oder 02 dem Brandschutzaufsichtsamt des Kreises angehören. Die Autos sind nur leider auch rot -.-

Zu VU's, wie auch zu Bränden darf er fahren, aber verhalten (also ruhig) und ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Denn, man beachte auch, das Fahrzeug ist mangels Ausstattung nicht hilfsrelevant. Bedeutet: Es befindet sich nichts besonderes drauf (abgesehen von einem Warndreieck und einem Erste-Hilfe-Kasten).
Wie schon erwähnt hat er allerhöchstens eine Beraterfunktion bei solchen "Kleinigkeiten" und bzgl. rguehna: Er hat nicht zwingend vor Ort zu sein und da alle Feuerwehren nach bestem Wissen und gewissen handeln brauch man sich da auch eigentlich keine Sorgen drum zu machen :)

Natürlich kann man jetzt behaupten, dass das hier alles in eine Hetzjagd ausartet aber manchmal kommt eben alles auf einmal. Unser Stadtbrandinspektor (auf seinem Auto steht auch "Feuerwehr") fährt wenn er den heern Heege vertritt ohne Sondersignal. Also scheint es ja auch Leute zu geben, die die Rechtslage kennen!

Übrigens nur weil es 20 Jahre lang falsch praktiziert wurde heißt das nicht, dass man es jetzt nicht anders machen kann. Ich kann auch nicht weiterhin Bleirohr für Trinkwasser nehmen obwohl es mein Vater vielleicht noch gemacht hat!
Wenn mich nicht alles täuscht, ist KBI Heege rund 20 Jahre im Amt. In der Zeit hat er einiges für die Feuerwehren im Lahn Dill Kreis getan, die Ausbildungen sind gut, mit dem Übungsgelände wurden allen Feuerwehren ein mehr
Objekt geschaffen um Übungen zu machen, die zu Hause nicht möglich wären. In den 20 Jahren hat der KBI sicher schon mehr als eine Blaulichtfahrt gemacht. Wieso also plötzlich das Interesse seitens der Polizei? Oder sind dann doch eher persönliche Unbequemlichkeiten die Motivation? Oder ist es doch, wie günterjauch schreibt, ein politisch motivierter Hintergrund? Ich denke, dass ganze Problem ist tiefgründiger, als es erscheint und über KBI Heege und die Feuerwehr wird es ausgetragen. Momentan ist es ja auch sehr einfach, noch einen draufzusetzen, da jeder bereitwillig drauf anspringt. Irgendwo da draußen liegt die Wahrheit und irgendwann kommt sie ans Licht. Hoffentlich scheitern nicht die Falschen bis es so weit ist.
Wann kommen endlich die Riesen Überschriften bei mittelhessen
so wie man sie von BILD kennt .....
Dieser Artikel (mittlerweile die Serie) erreicht das Niveau, wie man es von
BILD kennt
Was jetzt jeder für sich als mehr
positiv wie auch negativ bewerten kann ....

Um welche Sache geht es eigentlich noch ?
Hier wird nur noch in den Krümmeln gesucht und es erweckt den Eindruck das massiv Druck ausgeübt wird bis endlich einer nachgibt sprich
Zurücktritt oder Versetzt wird ...

(Das die Gefahr besteht, dass bis dahin sich die Fronten eher verhärten,
statt "entspannen bedenkt keiner....)

Gleichwohl noch die Frage erlaubt sein muss - geht es jetzt eigentlich
noch um Herrn Heege, oder ist das nur das vermeindliche "Bauernopfer",
welches mit Sicherheit keine weiße Weste hat, aber vielleicht
geht es indirekt um politische Verantwortliche die man aus dem Weg haben möchte - sei es aus Plan oder Retourkutsche ....

Fakt ist : je länger dieses Theater unter dem Vorwand der FEUERWEHR
als solches ausgetragen wird - umso mehr SCHADET es jener als dass es
wirklich jemanden nutzt ...
Dann kann man sich auch Öffentlichkeitskampagnen und Nachwuchsarbeit schenken, denn - um bei BILD zu bleiben - SCHLAGZEILEN bewirken mehr.

Zu guter letzt würde ich von einer guten Redaktion/Journalist erwarten, dass wenn schon "Fachbegriffe" verwendet werden, diese auch korrekt verwendet/recherchiert werden.
Wobei die Aussage im aktuellen Fall von der Polizeidirektion stammen soll -
Wenn es so im Wortlaut war um so schlimmer ... jene müsste genau wissen
was SONDERRECHTE und was WEGERECHTE sind ....

Wenn es hier um Blaulicht bzw. blauem Blinklicht in Kombination mit einem Einsatzhorn geht, welches zu Recht oder Unrecht verwendet wird,
dann reden wir von WEGERECHTEN (§38 STVO) und nicht Sonderrechten (§35 STVO - da findet man zum Beispiel nur LANGSAMES FAHREN :-)))))

Aber das ist genau das gleiche wie in nahe zu jedem Artikel über Verkehrsunfällen darüber berichtet wird das die Feuerwehr die Verletzten BERGEN soll bzw. geborgen hat
hier würde es helfen wenn korrekterweise der Begriff RETTEN verwendet wird, denn so ist es in den meisten Fällen auch glücklicherweise !
Beim Bergen handelt es sich um Sachgüter oder TOTE Menschen und Tiere.
Alleine aus letzterem wäre eine korrekte Unterscheidung im Rahmen einer
entsprechenden Würde dem Verletzten oder Verstorbenem angebracht und ist zudem einer POSITIVEN Öffentlichkeitsarbeit für das EHRENAMT sehr hilfreich.
Na, der lässt ja nix aus....
Man muss den armen Mann verstehen,hat er doch in der letzten Zeit so viel verloren . ( Image Achtung,Vertrauen )Dann wird halt mal etwas anderes versucht um sich wieder wichtig erscheinen zu lassen,denn was soll er mehr
sonst mit seinen Spielzeugen machen nur ansehen aber nicht benutzen .Vieleicht muss er ja in absehbarer Zeit umsteigen und hat dann nicht mehr die Schalter in der Hand,deshalb solange es geht wird alles ausprobiert.Gib einem Kind mal ein Spielzeug und sage dann du du wie reagiert es dann ?
Mehr aus Region Dillenburg