Im Wettstreit mit toten Dichtern

Bühne Spezialausgabe des Herborner "Scheunen-Slams" in der "KulturScheune" erleben

„Dead or Alive?“: Sascha Kirchhoff will mit seinem äußerst lebendigen Charme den „toten Dichterfürsten“ wie Shakespeare als Moderator Paroli bieten. (Archivfoto: dpa)

„Dead or Alive?“: Sascha Kirchhoff will mit seinem äußerst lebendigen Charme den „toten Dichterfürsten“ wie Shakespeare als Moderator Paroli bieten. (Archivfoto: privat)

Bild 1 von 2

 „Lebende gegen Tote, das wird eine knallharte Show“, verspricht „Scheunen-Slam“-Organisator Andy Klein. Einige der besten Slammer des Landes werden am Sonntag in der „KuSch“ auftreten. Zwei Namen gab Klein schon bekannt, die anderen bleiben bis zum Showbeginn geheim. Es steht auch nicht fest, wer „aus dem Jenseits“ am Wettstreit teilnehmen wird. Den Dichtern stellt sich in jedem Fall Felix Bartsch aus Koblenz, der sich mit so philosophischen Themen wie „Quo vadis, Burger – ein Abgesang in D-Moll“ befasst. Der Mittzwanziger ist seit 2011 in der Slam-Szene unterwegs und hatte bereits über 300 Auftritte.

Außer Gedichten können auch Liedtexte wie zum Beispiel von Amy Winehouse dabei sein

Mit dabei ist auch Artem Zolotarov. Der 26-Jährige ist ebenfalls aus Rheinland-Pfalz, er hat mehrere Bücher im Eigenverlag veröffentlicht. Die „toten Dichter“ werden am Sonntag durch Schauspieler des Herborner-Heimatspiele-Ensembles „Youngsters“ vertreten. „Leon Kunz, Elisa Hofmann und Sonja Chrapko werden antreten. Ich weiß noch nicht, was sie vortragen werden – nur so viel: Es könnten auch erst kürzlich verstorbenen Stars wie Amy Winehouse dabei sein, und es werden nicht nur Gedichte, sondern auch Liedtexte vorgetragen. Ich bin gespannt, wer am Ende weiterkommt“, verrät Anna-Julia Cunz von den Herborner Heimatspielern, verantwortlich für die „Youngsters“. Die Regeln sind die gleichen, wie bei jedem Slam. Jeder Poet hat zehn Minuten Zeit für den Vortrag.

Im Finale werden ein toter und ein lebendiger Dichter gegeneinander „antreten“, und das Publikum kürt mit Applaus den Sieger. Den Wettstreit werden Marco Michalzik und Sascha Kirchhoff moderieren.

-Der 13. „Scheunen-Slam“ beginnt am Sonntag um 19 Uhr in der „KulturScheune“ in der Au. Einlass: ab 18.30 Uhr. Karten im Vorverkauf für acht Euro in Herborn bei Optik Tafelski, (0 27 72) 28 89, in Dillenburg in der „Musicbox“, (0 27 71) 2 44 67, auf www.kusch-herborn.de sowie falls noch vorhanden an der Abendkasse.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg