Im Wildpark tut sich was

Natur  35 Tierkinder tummeln sich derzeit in Donsbach / Neuer Eselstall entsteht

Wer grunzt denn da? Seit März lebt eine Familie Minischweine im Streichelgehege. Die borstigen Haustiere haben sich dort bereits gut eingelebt. (Foto: K. Weber)
Her mit dem leeren Futterkarton: Drei mit einem Schlitz versehene Tonnen hat Stephan Krayl im Park für die Pappboxen aufstellen lassen. Die Kartons sollen wieder aufgefüllt werden. (Foto: K. Weber)
Neues Zuhause: Im August soll der Rohbau des Eselstalls fertig sein. Dann sollen „Lukas-Bille“ und „Oskar“ umziehen. (Foto: K. Weber)
Bild 1 von 3

Im Wildpark in Donsbach ist eine Art Aufbruch zu spüren. Sieht der Besucher genau hin, wird er überall meist kleine Neuheiten entdecken. Das beginnt bei dem großen Portal auf dem Parkplatz im Tal am Dorfgemeinschaftshaus, führt hinauf bis zu den Minischweinen im Streichelzoo und zum Nachwuchs in fast allen Gehegen.

Stephan Krayl, der seit Anfang des Jahres bei der Stadt Dillenburg für den Park zuständig ist, überlegt nicht lange: „35 müssten es sein, wenn ich das richtig im Kopf habe“, sagt er.

35 Tierkinder sind derzeit bei den Mufflons, den Steinböcken, beim Rot-, Sika- und Damwild und bei den Wildschweinen zu sehen. Sie entdecken die Welt mal mehr, mal weniger wacklig auf den noch kleinen Beinchen.

Zuletzt kamen Ende Juni Kälber beim Weißen Damwild zur Welt, die ältesten Tierkinder 2018 sind bei den Wildschweinen zu sehen. Sie wurden im März geboren. Ebenfalls seit März ist im Streichelzoo mehr los. Die Zwergziegen haben Mitbewohner bekommen: Eine vierköpfige Minischwein-Familie ist eingezogen.

Leere Futterschachteln werden in speziellen Tonnen gesammelt und anschließend wieder befüllt

Neu oder besser wieder im Donsbacher Wildpark ist ein Gämsenpaar. Drei Jahre war das Gehege leer, vor vier Wochen wechselten die beiden Exemplare von einem Tierpark in Baden-Württemberg in die Donsbacher Gemarkung „Reistenbach“. „Sie sind noch etwas zurückhaltend und gewöhnen sich noch an die neue Umgebung“, sagt Krayl. Besucher sollten also etwas geduldig sein, wenn sie die „Neuen“ sehen möchten.

Nebenan wächst der Rohbau des Eselstalls. „Wir hoffen, dass im Herbst alles fertig ist“, sagt Krayl. Der Förderverein unterstützt mit Muskelkraft bei Arbeitseinsätzen und finanziell die Unterkunft für „Oskar“ und „Lukas-Bille“, die beiden Esel, die sich derzeit mit den Exmoor-Ponys eine Fläche teilen. Auch in ihrem künftigen Zuhause ein paar hundert Meter weiter werden sie nicht alleine residieren: Die Thüringer Waldziegen haben sich als passende Mitbewohner empfohlen und werden ebenfalls umziehen.

Am Wegesrand: ein Recyclingprojekt, das schon nach den ersten Tagen bei den Besuchern ankommt. Die Tonnen für die leeren Wildfutterschachteln sind voll. „Die Päckchen, die bei uns im Park gekauft werden können, sollen wiederverwertet werden, wenn das Futter an die Tiere verfüttert ist. Die Kartons sollen wieder mit Futter befüllt werden. An allen Müllbehältern sind entsprechende Hinweise“, erläutert Stephan Krayl das Projekt. Wenn dies funktioniere und gut angenommen werde, dann würden noch mehr dieser speziellen Tonnen im Park aufgestellt werden.

Am 19. August (11 bis 18 Uhr) soll der Familientag im Wildpark stattfinden. Bisher sind eine Hüpfburg, ein Infostand vom Förderverein, eine Tombola und eine Präparateausstellung vom Landesjagdverband geplant.

Außerdem stellen sich der Donsbacher Geflügelzuchtverein, der Dillenburger Drehorgelspieler Rudolf Krenzer, Drechsler Helmut Zipp und der Kettensägenkünstler Heiko Göbel den Besuchern vor. Uhrzeiten für Futterführungen werden an der Futterscheune angeschlagen. Der Eintritt in den Park ist an diesem Tag frei.

Für den 7. Oktober (10 bis 18 Uhr) ist das Oktoberfest geplant. Mit Helmut Zipp können Kinder am 4. November Holzarbeiten basteln. Die Aktion findet in der „Oranienhütte“ statt.

 

Info: Der Wildpark Donsbach

Größe: 21 Hektar

Tiere: Mufflons, Zwerg- und Thüringer Ziegen, Minischweine, Kaninchen, Sika-, Stein-, Rot- und Schwarzwild, Exmoor-Ponys, Esel, Damwild und Gämsen.

Öffnungszeiten: Ganzjährig. Von April bis Oktober von 8 bis 18 Uhr, von November bis März von 10 bis 16 Uhr.

Kiosk und „Oranienhütte“: Von April bis Oktober von 10 bis 18 Uhr und von November bis März von 10 bis 16 Uhr.

Aktionen: Kindergeburtstage und Futterführungen.

Eintritt: Erwachsene zwei Euro, Kinder (bis 16 Jahren) drei Euro.

Infos: www.wildpark.dillenburg.de. (kaw)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Dillenburg