Lesezeit für diesen Artikel (479 Wörter): 2 Minuten, 04 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Känguru-Tod: Entschuldigung soll her

Nachbarn kritisieren Äußerungen von Parkchef Rades

Herborn-Uckersdorf. Nach dem Tod der beiden Kängurus verlangen Nachbarn des Uckersdorfer Vogelparks eine öffentliche Entschuldigung von Parkleiter Wolfgang Rades. Dieser habe in Medien die Nachbarn verdächtigt, die Tiere erschossen zu haben. Das sei "üble Nachrede".

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Der exponentielle Absttieg vom Ereignis, das ganz Deutsclannd berührt hat, bis zur Episode, die nur noch in den hintersten Winkeln des Internet für Eingeweihte zu finden ist, ist schon rasant.

Eine Frage wurde noch mehr
nicht beantwortet:
Warum konnten ein Diplom-Biologe, zwei Veterinäre und mehrere Polizisten eine ordinäre Bisswunde nicht von einem Blattschuss unterscheiden?

Warum wurde die Frage nicht beantwortet?

Weil niemand sie gestellt hat ...
Warum wird BM Benner nicht aktiv? Er hatte 3 Tage Zeit die Wogen zu glätten. Der Streit hat sichtlich Vorteile für ihn: Der Parkleiter generiert immer neue Theorien und stellt sich selbst in Frage und die mehr
Tatverdächtigen werden sicherlich bald Anzeige erstatten. Käme es zum Prozess, wird der die Worte des Parkleiters zitierende Moderator den durch Rades genannten Tatverdacht bestätigen. Bei einer Verurteilung hätte sich das Probleme für die Stadt von selbst gelöst.
Liebe Redaktion:

über manche Vorgänge das Mäntelchen der Barmherzigkeit zu decken, ist häufig nicht so ehrenrührig wie es sich für sie anhört.

Wenn Sie dies aber als Zweifel an ihrer journalistischen Integrität mehr
aufgefasst haben, möchte ich mich dafür entschuldigen.

Aber dass Tierparkleiter Rades:

.... mit Unterstützung von Sponsoren die Belohnung zur Ergreifung des (menschlichen!) Täters bereits am Montag erhöht hat...

... der Werbering und ein weiterer Verein neue Kängurus spenden wollten, was Rades wg. des hohen "Risikos" für die Tiere momentan ablehnt...

... dass Heute die Planungen für eine gesponsorte Überwachungsanlage beginnen sollen...

sollte den Lesern von Mittelhessen.de nicht vorenthalten bleiben, um sich selbst ein Bild von der weiteren Entwicklung zu machen...

... und da ist man halt enttäuscht, wenn man das aus fernen Quellen erfahren muss....
Lieber ginfizz53,

der Vorwurf, wir seien daran beteiligt, dass über eine "peinliche Affäre das Mäntelchen der Barmherzigkeit" gelegt werde, wiegt schwer, und wir weisen ihn entschieden von uns.

Beste Grüße,
das Team mehr
von mittelhessen.de
Liebe Redaktion:

Vielleicht ist es ja kleinlich von mir, aber mich stört die ganze Zeit schon, dass Sie von "Obduktion" schreiben.


Dieser Begriff ist der Leichenöffnung von Menschen vorbehalten.

Neutral wäre der mehr
Begriff "Sektion" und (für Tiere) ganz richtig der Begriff "Nekropsie".

Dass die genannte Nekropsie dann auch logischerweise nicht im Institut für Rechtsmedizin durchgeführt wurde (das sich um leblose menschliche Körper kümmert), haben Sie ja inzwischen korrigiert.

Peinlich ist nur, dass diese Information ausgerechnet von der Polizei stammte und immer noch auf deren Webseite zu lesen ist...

Möchte gerne gehört haben, was das Institut für Rechtsmedizin der Polizei gesagt hat, als diese ihnen angetragen haben, zwei Kängurus aufzuschneiden...

Die Kommentare der Veterinäre vom Landeslabor dürften auch nicht sehr schmeichelhaft gewesen sein...
Mehr aus Region Dillenburg