Lesezeit für diesen Artikel (484 Wörter): 2 Minuten, 06 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Kinder und Hunde zuerst

KOMMUNALPOLITIK Ausschuss empfiehlt Steuer- und Gebührenerhöhungen

Sinn. Sinn spannt den Rettungsschirm auf. Mit der Erhöhung der Hundesteuer und der Gebühren für den kommunalen Kindergarten im Ortsteil Edingen zum 1. Januar des kommenden Jahres machte der Finanzausschuss am Montagabend die ersten beiden Schritte in Richtung einer Sanierung der arg lädierten Finanzen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Über eine Katzensteuer würden sich insbesondere die Tierheime "freuen", da die Anzahl der dort abgegebenen Katzen anschließend explodieren dürfte. Und unerwünschter Katzennachwuchs dürfte umso häufiger im Wald, in der mehr
Mülltonne oder im Weiher "entsorgt" werden, da sich die betreffenden Haustierhalter das nicht mehr leisten können. Aber da kann man ja einfach wegschauen…

Um den Unsinn von Textmarker und Leser75 noch einen draufzusetzen: wie wäre es mit einer Kaugummisteuer? Diese Dinger verschmutzen auch die Straßen und bleiben so grässlich an Schuhen kleben. Oder mit einer Baumsteuer? Schauen Sie doch mal aus dem Fenster und Sie werden feststellen, wie viel Dreck die zurzeit machen. Oder eine Handysteuer wegen der akustischen Verschmutzung durch Klingeltöne? Ach, was kann man bei diesem Thema so kreativ sein, wenn man selbst nicht davon betroffen ist…
Retten jetzt die Hundebesitzer die Gemeinde Sinn? Ist das alles was unseren Kommunalpolitikern einfällt um die Auflagen für den Rettungsschirm zu erfüllen? Wieviele Hundehalter zahlen eigentlich wieviel Hundesteuer in mehr
der Gemeinde Sinn? Leser75 hat recht, eine Pferdesteuer in vernünftiger Höhe sollte auch mal eingeführt werden! Der ordnungspolitische Zweck der Hundesteuer die Zahl der Hunde im Gemeindegebiet zu begrenzen ist sicher nicht der Grund für diese drastische Erhöhung. Es geht nur noch um den Einnahmezweck.
Sehe ich genauso. Leider ist eine Katzensteuer nicht möglich, weil dafür keine gesetzliche Grundlage existiert. Diese müsste erst durch die Landesregierung geschaffen werden.
Eine Steuererhöhung um 55 % - eine tollte Leistung!
Warum werden eigentlich immer nur die Hundehalter zur Kasse gebeten?
Warum nicht eine Steuer für Katzen? Diese laufen frei und verunreinigen nicht nur Nachbars Garten mehr
sondern auch noch den Sandkasten im Kindergarten oder Spielplatz. Aber anscheinend scheint das hier ja keinen zu stören!
Eine Pferdesteuer in vernünftiger Höhe (75 € pro Pferd) wäre ja auch vorstellbar. Aber man nimmt lieber den einfachen Weg und erhöht bestehende Steuersätze als sich dem Ärger von "neuen" Steuern zu stellen. Eigentlich Schade!
Mehr aus Region Dillenburg