Lesezeit für diesen Artikel (860 Wörter): 3 Minuten, 44 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Reden, nicht schweigen

HEIMATGESCHICHTE JAKOb arbeitet Berichte über die NS-Zeit auf

Dillenburg-Oberscheld. Am Anfang war ein Foto. Ein Foto, das einen Gedenkstein für Friedrich Ebert zeigt. Darum herum stehen 15 Menschen. Die Aufnahme ist 85 Jahre alt und schlummerte bis 2012 im Verborgenen. Dann wurde sie zum Motor eines bewegenden Projekts: "Die vergessenen Geschichten Oberschelds", die am Sonntag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Ihr müßt gezielt fragen:
Wer hat in Oberscheld einige Menschen nach Hadamar gebracht,es war ein kleiner wichtigtuer aber mit viel Macht.
Wer hat mit Nazigrößen in Thüringen im Jagdhaus gefeiert mit etlichen willigen mehr
Frauen auch aus diesem Raum,die bekamen neue Schuhe aus der eigen Produktion für besondere Dienstleistungen.
Und da waren noch zwei Lehrer in Oberscheld nach der Nazizeit waren sie immer noch im Schuldienst,wie sie die Amerikaner überzeugt haben,daß sie keine Nazis waren ist mir schleierhaft.Selbst einer von Ihnen wurde auch noch Rektor bis in die 60 er Jahre seine Macht war groß oder soll ich sagen alle hatten angst vor ihm?
Ein anderer hat einen Amerikanischen Piloten der Abgestürzt war und von den Dorfnazis gefangengenommen und gefesselt wurde erschossen!Das war aber ein paar Kilometer von Obersched weg.So kann man sehen wie groß die macht reichte die einige Oberschelder Nazigrößen hatten bis ins Hinterland Richtung Oberweidbach.
Ein anderer feierte später Partis in seinem Hühnerhaus oberhalb des Bahnhofs OBs Ort.
Was hatten einige Jugendlichen veranstalte die in 1945 von den Amis bis unter die Bach bis zum Hochofen verfolgt wurden.
Waren die etwa böse,weil sie Ihre Mädchen selber schwängern wolten.Das war aber nicht mehr möglich die Amis waren in der Bahnhofstraße schneller.
Es gibt nur noch wenige die das alles mierlebt haben,vieleicht haben sie einiges vergessen oder wollen nicht reden,aber vieleicht kommt doch noch die Wahrheit ans Licht.
Ich würde mich freuen.
Ihr müßt keine Angst haben ,denn all das gehört zu der Geschichte von diesem Dorf!
Was soll Euch alten Wissenden noch passieren erleichtert euer Gewissen und sagt nach so vielen Jahren endlich die Wahrheit es hilft Euch den Rest eurer Lebenszeit in Frieden zu leben.
Mehr aus Region Dillenburg