Lesezeit für diesen Artikel (403 Wörter): 1 Minute, 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Steubing will Bescheide stoppen

Bürgermeister-Antrag an Mittenaars Parlament: Büro soll Faktoren neu ermitteln

Zunächst hatte sich der Protest gegen den Kläranlagenbeitrag am vergangenen Montag in einer Demonstration von rund 50 Bürgern vor dem Rathaus Bahn gebrochen. Nachdem zwischenzeitlich ein Fernsehteam des Hessische Rundfunk berichtet hatte, hat sich für die nächste Kundgebung am kommenden Montag auch RTL angekündigt. Mit dem gestrigen Bericht in unserer Zeitung ist dann auch die Argumentation öffentlich geworden, mit der viele Offenbacher gegen die Bescheide angehen. Ihr Hauptanliegen: Gerechtigkeit bei der Bemessungsgrundlage der Bescheide. So führte, wie berichtet, die Widerspruchs-Gemeinschaft aus der Dernbacher Straße an, dass für ihre Häuser und Grundstücke der Multiplikator 0,8 in die Berechnung eingeflossen sei, für jene in der fast identisch bebauten Straße Vor der Ley aber lediglich der Faktor 0,4 gelte. Entsprechende Urteile haben gezeigt, dass Verwaltungsgerichte solchen Argumenten gegenüber aufgeschlossen sind.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus Region Dillenburg