Lesezeit für diesen Artikel (441 Wörter): 1 Minute, 55 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Zwei Tanks für 40 Jahre

SPATENSTICH Bau des neuen Wasserhochbehälters bei Fleisbach hat begonnen

Sinn-Fleisbach. Sinn hat gelernt: Fast ein halbes Jahrhundert nach der großen Trockenheit Mitte der 60er Jahre und der daraus resultierenden Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mademühlen auf dem Gebiet der Wasserversorgung gehen die Industriegemeinde und die Wasserwerke Dillkreis-Süd mit dem Bau eines neuen Hochbehälters auf der Hardt zwischen Fleisbach und Merkenbach einen weiteren wichtigen Schritt.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
@Fairtrade:

Wenn Sie zum Essen eingeladen werden und es klar ist, dass jemand anderes die Rechnung zu bezahlen hat, verzichten Sie dann auf Vorspeise, Dessert, Käseplatte und Espresso mit Cognac?

Man ist es fast leid, mehr
ständig darauf hinweisen zu müssen, dass diese kommunalen Versorger Abzocke vom Allerfeinsten betreiben.

Die Herborner Stadtwerke schieben ein Gewinnpolster von mindestens (!) 20 Mio vor sich her. Für die Sinner kenne ich die Zahlen nicht...

Aber warum sollten die eigenes Geld in die Hand nehmen oder einen Kredit aufnehmen, wenn sie nur einen Serienbrief an die Sinner Haushalte schreiben müssen?

Stellen sie sich vor, eine private Firma braucht eine neue Drehmaschine. Sie bestellt diese und schreibt ihren Kunden, diese sollten schon mal im voraus ihren Anteil daran überweisen...

Genau das passiert hier.

Aber es lässt sich nicht gegen das:

Die Wasserversorgung muss in kommunaler Hand bleiben...

Nur die Kommunalen können das ...

Die arbeiten nur aufopfernd und kostendeckend ...

... ankommen.

Inzwischen bin ich der Meinung:

Der dumme Bürger hat es nicht besser verdient...

(Alle Stadtverordneten stimmen mir übrigens bei...)
Ist das zu fassen? Bei den Bürgerversammlungen im letzten November wurden die Baukosten für den Hochbehälter mit 1, 3 Millionen Euro genannt. Nur 5 Monate später kostet es schon 1,6 Millionen Euro. Köln, Stuttgart und mehr
Berlin lassen grüßen. Die Güteanforderungen an Trinkwasser sind in Deutschland in der DIN 2000 und der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) festgelegt, was hat die Größe und Höhe eines Hochbehälters mit der erforderlichen Qualität zu tun? Nein da gibt man lieber 1,6 Millionen Euro aus, statt für rund 500.000 Euro die Hochbehälter zu sanieren. Alles Augenwischerei, in Wirklichkeit geht es um die Löschwasserversorgung des Industriegebietes Fleisbach Ost. Die Kosten für die Löschwasserversorgung will man nun unter dem Deckmantel eines neuen Hochbehälters auf alle Sinner Bürger abwälzen. So etwas nennt man heute wohl "Win-Win-Situation" Die Größe eines Tanks reicht aus um das Dilltal von Sinn bis Aßlar einen Tag mit Wasser zu versorgen. Wie viele Tage reicht das Wasser dann für Sinn aus? Bekommen wir dann abgestandenes Wasser? Die Tanks halten 40 Jahre? In Herborn steht ein Hochbehälter am Rehberg der aus dem Jahr 1905 stammt.
Mehr aus Region Dillenburg