Literarisches Ferrara in Gießen mit der Lesung der Autorin Monica Pavani

Bild 1 von 3

In ihrer Begrüßung bedankte sich die 1. Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V., Rita Schneider-Cartocci, bei Partnerschaftsdezernentin und Stadträtin Astrid Eibelshäuser, dem 1. Vorsitzenden des Hessischen Literaturrats Hartmut Holzapfel und dem Übersetzer von Pavanis Gedichten Matthias Göritz, die am Abend anwesend waren.

Monica Pavani ist Schriftstellerin und Dichterin und wurde bereits mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie arbeitet als Englischlehrerin in einem Gymnasium und als Dozentin für Italienische Sprache und Literatur an der amerikanischen Universität Middlebury College School in Ferrara sowie als Literaturübersetzerin aus dem Englischen.

Im Laufe der Veranstaltung präsentierte Pavani ihre Monografie „L’eco di Micòl“ und bezeichnete sie als ein Werk zwischen Reiseführer und Erzählung, das auf Bassanis Vision von Ferrara basiert. Bassani war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Dichter, obwohl seine Gedichte nicht so bekannt sind. Das Ferrara von Pavanis Buch sollte das gleichzeitig realistische und poetische Ferrara sein, das Bassani stets in seiner Prosa und Poesie darstellte. Der reelle Stadtplan wird mit einem poetischen überlagert. Diese Überlagerung hat die Autorin dank der Zusammenarbeit mit einer Architektin, die einen speziellen Stadtplan von Bassani-Ferrara für das Buch gezeichnet hat, auch visuell wiedergegeben. Auf dieser Karte sind besondere Orte markiert, die mit Werken und Figuren Bassanis zu tun haben. Beispielsweise wählte Monica Pavani für ihr Publikum den Ort „Castello Estense“ (Schloss) aus und zeigte die Verbindung zwischen ihm und Bassani durch historische Ereignisse im Jahr 1943, Biografie des Schriftstellers und seine Erzählung „La notte del ’43“. Um Orte und Geschichte besser zu veranschaulichen, spielte Pavani einige Szenen aus dem Film „La lunga notte del ’43“ aus Bassanis Erzählung.

Aufgrund von Pavanis „Bassani-Führer“ werden Touren in Ferrara organisiert, auf denen die Besucher die schönsten Stellen der Stadt besichtigen und zugleich Leben und Werk Bassanis kennen lernen.

Zum Schluss des literarischen Ferrareser Abends rezitierte die Dichterin einige Gedichte aus ihrem Band „Luce ritirata“. Die Verse sind der französischen Bildhauerin Camille Claudel (1864-1943) gewidmet und sollen der Gefühle der Autorin nach das Tagebuch der Künstlerin in Poesie sein, das sie nie geschrieben hat. Die Gedichte wurden parallel von Pavanis Übersetzer Matthias Göritz in deutscher Sprache vorgelesen.

Die Veranstaltung in italienischer Sprache wurde vom DIG-Vorstandsmitglied, Italienischdozentin und Literaturexpertin Grazia Caiati moderiert und ins Deutsche gedolmetscht.

Das Publikum folgte Präsentation und Lesung mit großem Interesse und ließ sich auf die Spuren Bassanis in Ferrara und in das Leben Claudels durch Pavanis Werke mitreißen. „L’eco di Micòl“ und „Luce ritirata“ konnten auch über die DIG Mittelhessen e.V. direkt bei der Autorin bestellt werden.

Um Bassanis Stadt und Gießens Partnerstadt zu entdecken, plant die DIG Mittelhessen e.V. eine Kurzreise in den Osterferien. Interessenten können sich bei der DIG (kontakt(at)dig-mittelhessen.de) melden und werden rechtzeitig über das Reiseprogramm informiert.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Region Gießen