Zwei Fußgänger kommen bei Verkehrsunfällen ums Leben

Symbolbild Blaulicht. (Foto: Naumann)

Der erste Unfall wurde der Grünberger Polizei am frühen Sonntagmorgen, gegen 4.30 Uhr, gemeldet. Ein Zeuge hatte im Wolfskauter Weg im Hungener Stadtteil Trais-Horloff eine männliche Person mit schweren Kopfverletzungen liegend "mitten" auf der Straße gefunden. Die verständigten Rettungskräfte stellten wenig später den Tod des Mannes, ein 21-Jähriger aus Hungen, fest.

Erste Ermittlungen ließen den Schluss zu, dass die tödlichen Verletzungen von einem Verkehrsunfall stammen dürften. Eine groß angelegte Fahndung führte schnell zum Erfolg: Im Raum Wölfersheim fand die Polizei einen Wagen, der entsprechende Beschädigungen aufwies. Wenig später hatten die Beamten auch den mußmaßlichen Fahrer des Unfallfahrzeugs ausfindig gemacht. Der 23-jährige Hungener wurde festgenommen. Da sich bei dem Verdächtigen Hinweise darauf ergaben, dass er unter Alkoholeinfluss mit dem Pkw unterwegs war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Etwa zehn Minuten nach dem ersten schweren Unfall, um 4.40 Uhr, ging die nächste Meldung bei der Polizeistation in Grünberg ein. Auch bei diesem Unfall, der sich auf der Landesstraße 3007 zwischen Grünberg und Hungen ereignete, wurde ein Fußgänger angefahren und dabei tödlich verletzt.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 34-Jährigen aus Laubach. Ebenfalls an dem Unfall beteiligt war wohl eine 60-jährige Autofahrerin aus Laubach. Sie war mit ihrem Auto auf der genannten Landesstraße von Grünberg in Richtung Hungen gefahren. Zwischen den Abfahrten nach Laubach/Lauter und Laubach/Münster ("Münsterer Kreuz") erfasste sie offenbar mit ihrem Pkw den 34-jährigen Fußgänger.

Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet.

 

 


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Region Gießen