"Dalli" ein Spitzname

Beim Klassentreffen des Jahrgangs 1945/1946 gedachte man auch dem Klassenkameraden "Dalli"

Dalli war ein Original, schreibt das Weilburger Tageblatt in einem Nachruf vom 29.12.2006. Immerhin, wer bekommt schon so einen Nachruf in der Zeitung. Dabei war sein Leben eigentlich unspektakulär. Aber "Dalli" war gleichwohl stadtbekannt. Um den Spitznamen zu ergründen, müssen wir zurück in die Geschichte unserer Stadt und finden uns zwischen 1952 und 1956 in der unteren Langgasse wieder. Im Eckhaus Langgasse / Gartenstraße gab es zu dieser Zeit "Basler’s Pferdemetzgerei, im 1. Stock wohnte die Familie Salheiser, im 2. Stock u.a. Das Ehepaar Heinrich mit Sohn Hans-Jürgen. Hans-Jürgen war damals mein bester Freund, Spielgefährte und Klassenkamerad bis in die Berufsschule. Wir wohnten nur 5 Häuser auseinander und sahen uns täglich in Abenteuer verwickelt. Man wird sich kaum noch erinnern können: Hatzfeld’s (Fürbeth) Laden am oberen Ende der unteren Langgasse war das, was man heute einen Heimwerkermarkt nennt, Hampels Lebensmittelladen befand sich noch im Eckhaus Langgasse / Einfahrt zum Viehhof; gegenüber gab es die "Fischhalle"; in der Einfahrt zum Viehhof sehen wir die Schmiede in Betrieb, mit dem legendären Schmied Albert Schmidt; drei Bäckereien (Schnupp, Hütt, Schick); ein Frisör; drei Tabakläden (Salziger, "der schnappisch Schmidt" - er hatte ein Holzbein und Feuerbach‘s), die Schreinerei meines Onkels; ein Schreibwarenladen; zwei Schuhgeschäfte, bildeten den fast autonomen urbanen Straßenzug Langgasse.Zu dieser Zeit eröffnete die Familie Vogel (später Schrotthändler) ein Gemüseladen im Erdgeschoß des Wohnhauses von Hans Jürgen. Frische Südfrüchte waren damals, wenige Jahre nach dem Krieg, noch etwas Besonderes und unterlagen insbesondere uns Kindern eingehender Begutachtung.

Herrliche gelbe Bananen und Orangen hatten es uns angetan und wir strichen sehnsüchtig um das neue Geschäft herum. Im Jahre 1952 eroberte der "Banana Boat Song" im Calypso-Rhythmus die Hitlisten und wurde mit Harry Belafonte etwas später mit "Day – O" ein Welthit. Nun kommt in diesem Lied folgende Textpassage: "Come, Mr. tally Man, tally Man Bananas" (soll heißen: "Der Mann der die Bananenstauden bei der Entladung im Hafen zählt) und klang in unseren Ohren, die ja des Englischen (noch) nicht mächtig waren, wie: " komm Mister Dalli Mann, Dalli Mann Bananas".Die Verbindung war schnell hergestellt und Hans Jürgen, der in dem Haus wohnte das auch den Bananenladen beherbergte, hatte den Spitznamen "Dalli" weg. Er wurde ihn Zeit seines Lebens nicht mehr los.Dalli, das war Weilburg im besten Sinne: Bieder, verträglich, ausgestattet mit einem leicht ironisch-hintergründigen Humor, vorsichtig geschäftstüchtig, leutselig.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Weilburg und Limburg