O'zapft is !?

Oktoberfeste in der Region

Die Fragen in meinem Kopf wollen kein Ende nehmen.

Sollte sich der Freistaat in dessen Parlament Politiker offen über eine Abspaltung Bayerns von der Bundesrepublik reden, Begriffe wie Oktoberfest, Hax´n, Weißwürscht´l und Leberkas nicht schützen lassen und für die außerbayrische Verwendung Gebühren verlangen?

Gibt es in Hessen keine tradionellen Volksfeste, keine typisch hessischen, cholesterinstrotzende  Gerichte und keine Hessische Tracht?

Gibt es nicht auch in Hessen, Menschen die Angst vor Identitätsverlust und Überfremdung haben? Die Kopftuchverbote fordern? Und warum fordern die nicht auch ein Dirndl oder Lederhosenverbot außerhalb Bayerns? Feiern wir den Tag der deutschen Einheit, weil dann Bundesweit bayrische Traditionen imitiert werden?

Wahrscheinlich sind mal wieder die Industrie und der Markt dran schuld! Weil’s die Leute gerne anziehen, das Dirndl! Und wegen der Arbeitsplätze. Wer hat schon gerne die Existenzgrundlage tausender, asiatischer Dirndlnäherinnen auf dem Gewissen? Und weil’s die Leute gerne essen (nein, zutzeln), die Weißwürscht´l ! Die origanal bayrischen Weißwürscht´l der Metzgerei Weimer aus Villmar schmecken ja auch fantastisch! Für mich persönlich stellt sich aber nicht nur die Frage was ich wie zutzle sondern auch wo. Und mir schmeckt die Weißwurst am besten in einem lauschigen Biergarten im Spätsommer in München und die Haxe am besten mit Alpenpanorama.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Weilburg und Limburg