95 Feuerwehrleute verhindern Waldbrand

Trockenheit Flammen breiten sich auf Acker aus

Der Waldrand ist rechts schon in Sicht: Feuerwehrleute kämpfen gegen das Feuer auf dem Acker bei Lahr. (Foto: G. Hauch)

Das Feuer wurde allem Anschein nach von einer landwirtschaftlichen Maschine ausgelöst und breitete sich in rasanter Schnelligkeit über die abgeernteten Felder und die ökologische Brachefläche aus, teilt Kreisbrandinspektor Georg Hauch mit.

Nachdem die ersten Feuerwehren aus Waldbrunn eingetroffen waren und das Feuer, durch drehende Winde angetrieben, auf den nahen Wald überzugreifen drohte, wurde durch den Einsatzleiter Stefan Wingenbach Vollalarm für alle Waldbrunner Feuerwehren ausgelöst.

Ebenso wurden die Feuerwehren aus Heckholzhausen, Hadamar, Merenberg, Mengerskirchen und Limburg mit weiteren wasserführenden Fahrzeugen zur Einsatzstelle beordert.

Auch die Einsatzleitwagen aus Dornburg und der des Landkreises wurden vorsorglich in der Nähe der Einsatzstelle positioniert. Zwei Landwirte unterstützten zudem mit großen Wasserfässern die Löscharbeiten.

Um die Einsatztätigkeiten der Feuerwehren nicht zu behindern, musste die Straße zwischen Lahr und Heckholzhausen mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Hubschrauber steht bereit

Fast 95 Einsatzkräfte gaben alles, um das übergreifen der Flammen auf die angrenzende Waldzunge und auch weitere Felder zu verhindern.

Georg Hauch hatte frühzeitig auch den Hubschrauber der Polizeifliegerstaffel aus Egelsbach in Bereitschaft versetzen lassen. Dieser hätte dem Feuer mit Wasser gefüllten Außenlastbehältern auf dem Luftweg Einhalt gebieten können.

Bis zum Abend gegen 20 Uhr waren die Löscharbeiten beendet. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Weilburg und Limburg