"Bei uns ist immer etwas los"

SERIE Junge Familien zieht es nach Drommershausen

Diese Lore erinnert an den Bergbau in Drommershausen: Manfred Leuning (v. l.), Jochen Janz, Udo Sartorius, Michael Schmidt, Thorsten Krämer, Matthias Knaust, Katja Knöpp und Yvonne Mayr.

Die Kirche ist der Dorfmittelpunkt in Drommershausen und gefällt den Einwohnern wegen ihrer imposanten Bauweise: Mathias Knaust (v. l.), Thorsten Krämer, Udo Sartorius, Manfred Leuning, Jochen Janz, Michael Schmidt, Katja Knöpp und Yvonne Mayr. (Fotos: Schindler)

Bild 1 von 2

Wallnussbäume umgeben das Dorf. In der Feldflur leuchtet im Herbst dunkelrot der Ahorn und im Ortskern sorgt die Linde für Wiedererkennungswert. Die Drommershäuser haben in einem Regelplan festgehalten, welche Bäume ihr Ort repräsentieren soll. "Wir wollen uns mit den Grünflächen im Dorf identifizieren können und für eine Wiedererkennung sorgen", erklärt Michael Schmidt.

Der Weilburger Stadtteil Drommershausen macht nicht nur optisch einiges her, es ist auch immer etwas los. Ein besonderer Höhepunkt ist die dreitägige Kirmes, die für die Jüngeren eine Disco bietet, am Familienabend zum Tanzen einlädt und am Kindertag Spiele für die kleinen ausrichtet. "Zur Kirmes geht jeder Drommershäuser", sagt Ortsvorsteher Jochen Janz.

Neun Vereine zählt der 500 Einwohner große Ort. Die größten Vereine sind der Turnverein und der Sportverein mit jeweils 200 Mitgliedern. Jede Gruppe habe zwar ihren eigenen Verein, Feste und Veranstaltungen fungieren dabei aber als Bindeglieder. "Unser Dorf ist ein Mehrgenerationenort", sagt Hartmut Bock. Um die Bindung zwischen Alt und Jung noch mehr zu intensivieren, planen die Drommershäuser einen Mittagstisch im Dorfgemeinschaftshaus.

Diese Vielzahl an Aktivitäten lockt viele junge Familien nach Drommershausen, sodass das Dorf nicht mit Leerständen im Ortskern zu kämpfen hat. In den vergangenen zehn Jahren konnten knapp 40 Objekte verkauft oder vermietet werden. Auch leer stehende Gärten sind in Drommershausen zu einer Seltenheit geworden. Mit einem Gartenkataster wurden die 23 leer stehenden Gärten erfasst und über die Hälfte konnte vermietet oder verkauft werden. "Die Gärten werden nicht nur zum Anbau von Gemüse genutzt, sondern auch als Brennholzlagerplatz und Hundeplatz", sagt Schmidt.

Über die Aktivitäten im Dorf berichtet die Dorfzeitung "Drommi", die seit 2013 in jedem Quartal erscheint.

Drommershausen ist ein jugend- und kinderfreundliches Dorf. Seit elf Jahren bietet ein Jugendraum der jungen Generation einen Platz. Die Lage in der Mitte des Ortes sorgt sowohl für Kontrolle durch die Erwachsenen als auch für Rücksichtnahme vonseiten der Jugendlichen. "Unsere Jugendlichen sind auch sehr aufgeweckt", sagt Schmidt. "Während eines Stromausfalles haben sie es geschafft, in ihrem Raum eine Stromversorgung zu bauen."

Beim Freiwilligentag packt ein Fünftel der Bewohner an

In der Kindertagesstätte kümmert sich Leiterin Katja Knöpp um die Kleinen. Vor zwei Jahren wurde der Kindergarten erweitert, sodass er für 30 Kinder Plätze bietet. Neben einem Musical am Kindertag veranstaltet die Einrichtung auch den Martinsumzug.

Das Dorf liegt ruhig, umgeben von viel Wald. Geschäfte gibt es zwar keine, aber die Busanbindung nach Weilburg ist gut. "Stündlich fährt der Citybus in die Kernstadt und auch ins Industriegebiet", sagt Janz. Eine Besonderheit ist die Straußwirtschaft, die Udo Sartorius im ältesten Haus des Ortes zwei Mal jährlich für zwei Monate öffnet. Sartorius bietet selbst produzierte Speisen und Getränke wie Apfelwein an.

Um ihr Dorf weiterhin attraktiv zu halten, veranstalten die Drommershäuser jährlich einen Freiwilligentag. "In diesem Jahr haben 105 Menschen geholfen, das Dorf zu verschönern", ist Janz stolz auf das Engagement. Die rege Teilnahme zeige, dass sich viele Bewohner mit ihrem Dorf identifizieren und sich auch dafür einsetzen wollen, fügt Bock hinzu. "Die Stadt hat immer weniger Geld, da ist die Fähigkeit eines Dorfes, sich selbst zu organisieren und selbst anzupacken, sehr wertvoll", sagt Bock. Dieses Engagement sei es, dass Drommershausen zu einem Dorf mit Zukunft mache.

- Die Jury des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" macht sich am Donnerstag, 17. Juli, von 15.45 bis 17.45 Uhr vor Ort ein Bild.


Steckbrief Drommershausen

  • Größe: 496 Hektar
  • Einwohnerzahl: 500
  • Altersstruktur: 0 bis 18 Jahre: 86 Einwohner, 18 bis 60 Jahre: 287 Einwohner, über 60 Jahre: 138 Einwohner
  • Firmen: Land- und Forstwirtschaft (gesamt): 3, davon zwei Haupterwerbsbetriebe und ein Nebenerwerbsbetrieb, Handwerk und Industrie: 11, Dienstleistungen: 3, sonstige Firmen: 9
  • Vereine: 9

Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Region Weilburg und Limburg