Lesezeit für diesen Artikel (249 Wörter): 1 Minute, 04 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Bistum Limburg will Finanzen offenlegen

Hamburg/Frankfurt (dpa/lhe). Das Bistum Limburg kündigt nach der Affäre um den teuren Bischofssitz Transparenz an: Alle Finanzen sollen offengelegt werden. Das sagte der Finanzdezernent des Bistums, Gordon Sobbeck, der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Freitag-Ausgabe). „Wir wollen das Vermögen, aber auch die Verpflichtungen vollständig transparent machen.“

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Wenn die derzeitige Situation im Bistum Limburg rund um Bischof Tabertz-van Elst eine positive Seite hat, dann die Offenlegung aller Geldtöpfe im Bistum und die Forderung nach Offenlegung der Finanzen ALLER deutschen mehr
Bistümer. Dies ist übrigens eine der Forderungen, die die Reformbewegung "Wir sind Kirche" seit dem KirchenVolksbegehren schon lange erhebt.

Vermutlich wird die Untersuchung der Bischofskonferenz beim Bischof Tebartz-van Elst keine Schuld im rechtlichen Sinne finden. Deshalb kann nicht oft genug der Satz (diemal vom Finanzdezernten) wiederholt werden: „Die verschiedensten Gremien des Bistums haben unisono festgestellt, dass die Vertrauensbasis irreparabel zerstört ist. Weitere Spekulationen braucht das Bistum nicht.“

Und es darf auch nicht vergessen werden, dass die Strukturen in der römisch-katholischen Kirche den Skandal um TvE erst möglich gemacht haben. Der Limburger Bischof ist nicht Ursache, er ist nur Symptom einer auf Macht und Geld aufbauenden vatikanzentrierten Kirche. Diese bedarf einer grundlegenden Reform. Nur dadurch kann die römisch-katholische Kirche verlorenes Vertrauen wieder zurückgewinnen.
Mehr aus Region Weilburg und Limburg