Lesezeit für diesen Artikel (341 Wörter): 1 Minute, 28 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Der Vatikan spart zu Lasten der deutschen Staatskasse"

INTERVIEW Staatsrechtler Joachim Wieland hält neue Besoldungsregelung des ehemaligen Limburger Bischofs für nicht gerechtfertigt

LIMBURG/SPEYER Der ehemalige Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst bekommt etwa 5500 Euro an Ruhestandsbezügen monatlich - obwohl der 56-Jährige ein besoldetes Amt innehat. Verfassungsrechtler Joachim Wieland erklärt, warum er dies für bedenklich hält.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Der Vatikan spart nicht nur auf Kosten der Staatskasse sondern der Vatikan beklaut den Steuerzahler. Die mit Hitler ausgehandelten Verträge sind nichtig und dienen bis Heute den wirtschaftlichen Interessen dieser mehr
Glaubensorganisation zum Nachteil der Allgemeinheit. Es wird Zeit, daß die Privilegien der Kirchen ersatzlos gestrichen werden und nicht noch an andere Religionsgemeinschaften weitergegeben werden. Der Staat ist für Alle da.
Mehr aus Region Weilburg und Limburg