Lesezeit für diesen Artikel (951 Wörter): 4 Minuten, 08 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Flüchtlinge, Windkraft und die Finanzen

BÜRGERMEISTERWAHL Kandidaten stellen sich in Merenberg den Fragen der Bürger und des TAGEBLATTs

MERENBERG Etwa 300 Bürger des Marktfleckens Merenberg wollten am Dienstagabend wissen, wie sich die Bürgermeisterkandidaten Oliver Jung (SPD) und Peter Schäfer (CDU) zu Themen wie den Finanzen, der Vermarktung des Industriegebiets und der Windkraft positionieren.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Bezüglich Windparkförderung in Mengerskirchen hätte Herrn Peter Schäfer jedenfalls gut angestanden wenn er sich vorher einmal bei dem Mengerskirchen Bürgermeister informiert hätte wie es sich dort mit der Förderung mehr
verhält. Mir sind jedenfalls öffentliche Aussagen von Herrn Scholz bekannt dass der Windstrom zur Zeit ohne Inanspruchnahme der EEG-Förderung vermarktet werden kann, und zwar zu besseren Konditionen.
Aber mein Eindruck dazu, auf der Bremse stehen in den vom interkommunale Windpark betroffenen Kommunen vorwiegend und scheinbar weiter aus Traditionsgründen die kommunalen Fraktionen der CDU, FDP und FWG. In Löhnberg ebenfalls der Bürgermeister der letzendlich wohl spontan das Zünglein an der Waage "pro oder kontra" Windpark abgab.
Denen hat der Bürger auch dann die Mindereinnahmen in Zukunft zu verdanken. Herr Peter Schäfer liegt da auch ganz im Trend dieser Fraktionen. Also kein Grund zur Beunruhigung.
Wenn schon Bürgermeister nicht voll und ganz aus Überzeugung hinter so einem Projekt und den EE generell stehen, und dieser Fall liegt hier in der Region sehr häufig vor, kann es auch nur schwer etwas damit werden.
Hinterher muss der Bürger zwar keine Risiken tragen, hatte aber 20 Jahre lang Einnahmen in den kommunalen Kassen fehlen für die er gerade stehen muss. Es gibt eben nicht überall unternehmerisch denkende Menschen, jedenfalls wenn es um die Erneuerbaren Energien geht, dann sieht man doch eher die Risiken als die Chancen , Man braucht ja auch gar nicht offen gegen etwas aufzutreten als Politiker, man kann auch gut durch reines Nichtstun gegen etwas arbeiten.
Der größte Verlierer dabei wird aber wahrscheinlich die Natur sein, denn ihr wird ein Beitrag für ihren Schutz verloren gehen.
Mehr aus Region Weilburg und Limburg