Lesezeit für diesen Artikel (633 Wörter): 2 Minuten, 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Limburger Bischof baute selbst an Residenz - "raffinierter Betrüger"

Bischofssitz soll 31 Millionen kosten
Franz-Peter Tebartz-van Elst

Limburg (dpa). Die Kritik am Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen der explodierenden Kosten seiner Residenz wird immer schärfer. Der Bischof habe die Steigerungen auf bislang bekannte 31 Millionen Euro zum Teil selbst verursacht, sagte der Sprecher des Vermögensverwaltungsrates, Jochen Riebel, am Mittwoch in mehreren Interviews.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Und wieder einmal zeigen sich in der katholischen Kirche mafiöse Strukturen. Es ist höchste Zeit, aus dem Vatikan einen Freizeitpark zu machen. Nur Vorsicht beim Besuch mit Kindern: Wie mehrfach bewiesen, fahren die mehr
Kuttenjungs dort auf diese ab. Und der GröBaZ im LM: Was sagt denn dem seine Frau dazu, dass er die Kohle so naushaut?
Es wird so langsam Zeit das dieser Problem-Bischof die große Sause macht.
Dieser Mann nervt so langsam, es gibt kaum einen Tag wo Tebartz van Elst mal nicht die Schlagzeile macht. Der katholischen Kirche kann man mehr
eigentlich zu dem "tollen"Papst nur gratulieren, welcher eine "bescheidenes" Pontifikat führt. Demgenegüber steht ein "verschwenderischer" Skandal-Bischof, der die Lehren der Bibel und das einfache Leben Jesu, nicht verstanden hat.
Warum muss eine Kirche im Prunk existieren?
Es bestätigt sich immer wieder - Was Transparenz, Reformen und Demokratisierung sowohl in den amtlichen als auch den fundamentalistisch-freikirchlichen Kirchen angeht, hilft da nur konsequent austreten! Je schneller die mehr
Kirchen zahlende Mitglieder und auch Personal verlieren, um so schneller verlieren sie an Geld, Macht und Einfluss; und das ist gut so!
Wenn ich das lese, GLAUBE ICH ins Mittelalter versetzt worden zu sein. Da sind solche proleten auch schon mit dicken Goldenen Ketten und Kreuzen um den Hals durch Europa getingelt, und haben sogenannte angebliche Hexen mehr
Verbrannt. Wie abgedriftet muß ein Mensch eigentlich sein, der sowas anderen auch noch zumutet, und das im Jahre 2013.
Wasser Predigen, und selber den besten Wein Trinken..................
"Ist der Ruf erst ruiniert - lebt sich´s völlig ungeniert!"
Mehr aus Region Weilburg und Limburg