Lesezeit für diesen Artikel (657 Wörter): 2 Minuten, 51 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Polizei bremst Autofans aus

"CARFREITAG" Beamte sperren Autobahnabfahrten und sprechen Platzverweise aus

Limburg. Während die einen den Karfreitag würdevoll als Tag begehen wollen, an dem Christus am Kreuz gestorben ist, wollen andere ihren "Carfreitag" feiern. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot an Beamten im Limburger ICE-Gebiet präsent und bremste unter anderem mit Sperrung von Autobahnabfahren und Platzverweisen Autofans aus, die sich dort treffen wollten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Wo es der Islam will, darf der Muezzin 5x am Tag - jedem Tag! - zum Gebet rufen, auf Wunsch sogar mittels elektronischer Verstärkung über DK-Lautsprecher - und verwaltungsgerichtlich mehrfach bestätigt.

Aber ein loses mehr
Treffen von Tuningfans in einem - wohlgemerkt abgelegenen - Gewerbegebiet wird zum Anlass genommen, solch ein Fass aufzumachen! Armes Deutschland!
Das hessische Feiertagsgesetz ist eine einzige Schande für diese Demokratie und seit Jahrzehnten aus der Zeit gefallen, d.h. vom Zeitgeist längst überholt. Weite Teile der Bevölkerung haben heutzutage keinen Bezug mehr mehr
zu irgendwelchen religiösen Feiertagen oder zumindest zu deren eigentlicher Bedeutung. Es wäre doch schön, wenn das von der politischen Klasse zur Kenntnis genommen würde und sich dann auch in den entsprechenden Gesetzen und Verordnungen niederschlägt.
Im Übrigen sollten Verbote immer begrenzt sein, also auch räumlich. Es ist für die meisten Atheisten, Agnostiker usw. sicher kein Problem die religiösen Gefühle anderer zu akzeptieren. Nur sollten diese dann auch in der Lage sein, darauf zu verzichten anderen ihre Wertvorstellungen aufzuoktroyieren. Im konkreten Fall würde es doch vollkommen genügen den Wirkungsbereich des hessischen Feiertagsgesetzes auf den Umkreis von Gotteshäusern und/oder Wohngebiete zu beschränken.
Es ist jedenfalls ein Armutszeugnis für Hessen und Deutschland, wenn eine Hundertschaft an Polizisten aufgrund des Feiertagsgesetzes gegen eine Veranstaltungen ausrückt, die auf irgendeiner abgelegenen Raststätte stattfindet und vermutlich kaum einen Christen ernsthaft stört.
Hier zu Lande muss die Feiertaggestzgebung unbedingt durchgesetzt werden. Dafür sind in den kommenden Wochen die Polizeireviere in der Gegend wahrscheinlich unterbesetzt. Ich habe schon die Polizei schon öfter auf mehr
Misstände hingewiesen, da war aber kaum poitive Resonanz zu hören und es hat sich nichts getan. Eher waren sie generft. Wenn aber unsere hohen Würdenträger rufen werden alle Hebel in Bewegung gesetzt.
Ich finde diese Feiertagsgesetzt sind nicht mehr zeitgemäß. Die Auftofreunde sind sicher keine Christen und werden sozusagen durch die christliche Intoleranz benachteiligt.
Wenn wir uns schon als so christlich sehen, warum hört man von unseren Würdenträgen kaum etwas wenn in aller Welt Christen verfolgt und umgebracht werden (viele bekommen kein Asyl) und Kirchen von Indonesien über Pakitstan und in halb Afrika brennen.

Wie meist eine sher heuchlerische Moral.

Frohe Ostern
Mehr aus Region Weilburg und Limburg