"Thing" hat 2017 viel zu bieten

KUNST Von Kabarett bis Travestie

Um die „letzte Patrone“ geht es bei Django Asül am 1. April. (Foto: privat)

Tina Häussermann und Fabian Schläper treten als Duo „Zu Zweit“ auf. (Foto: privat)

Bild 1 von 2

Barrelhouse Jazzband

Am Sonntag, 15. Januar, spielen ab 18 Uhr die Barrelhouse Jazzband – „Old Time Jazz“. Sie gelten schon lange als Legende in der Szene des traditionellen Jazz. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Das stellen die Musiker der Barrelhouse auch einmal jährlich bei ihren stets umjubelten Traditionskonzerten im „Thing“ unter Beweis. Die Art, die Klassiker des Jazz neu zu arrangieren, der typische Barrelhouse-Beat und die sprichwörtliche Spielfreude haben die Barrelhouse Jazzband beim Publikum zur beliebtesten deutschen Band des traditionellen Jazz werden lassen. Nicht zuletzt begeistern die Kompositionen der Bandmitglieder Horst Schwarz und Reimer von Essen, deren Stücke neue Klangfarben in die Welt des Jazz bringen und zeigen, wie zeitlos aktuell er sein kann. 

Matthias Brodowy

Musikkabarettist Matthias Brodowy führt die Zuschauer am Sonntag, 22. Januar, ab 19 Uhr mit seinem Programm „Bis es Euch gefällt“ in die wunderbare Zeit des käferorangenen Wählscheibentelefons, als er im Blockflötenensemble ganze Seniorenheime tyrannisierte. Er erklärt als „Bauchhintrainer“, warum wir uns Übergewicht angesichts der wirtschaftlichen Lage unbedingt leisten sollten. Auch seine mehr als skurrilen Albträume wirft er zwecks persönlicher Verarbeitung der Allgemeinheit zum Fraß vor. Eine temporeiche One-Man-Show, Texte und Töne in Laut und in Leise, Klassiker und Aktuelles, jenseits der Frage, ob das nun Kabarett oder Comedy sei. Seit 1989 steht er auf der Bühne, seit 1997 als Solist. Das Beste aus dieser Zeit zeigt er in diesem Programm.

40 Jahre Stadthalle

Von 12 bis 18 Uhr feiert an diesem Tag die Stadthalle ihren 40. Geburtstag und die Kleinkunstbühne „Thing“ feiert mit. Mit 20-minütigen Kurzprogrammen von bewährten, wie auch neuen Künstlern, wird ein Querschnitt aus verschiedenen Genres der Kleinkunst geboten. Mit dabei sind unter anderem Markus Schimpp, Pascal Franke und viele mehr. Der Eintritt ist frei. 

„Ton Steine Scherben & Gymmick“

Am Samstag, 11. Februar, gastieren ab 20 Uhr „Ton Steine Scherben & Gymmick“ mit der „Akustik-Tour 2017“ im Thing. Mit den beiden Ur-Scherben Kai Sichtermann (Bassist seit 1970) und Funky K. Götzner (Schlagzeuger seit 1974, jetzt Cajón) geht das groovende Grundgerüst der vielleicht legendärsten Band Deutschlands auf Tour, um den Zauber der Lieder Rio Reisers zurück auf die Bühne zu bringen.

Frontmann Gymmick kommt dem Vorbild Rio Reiser so nahe wie keiner zuvor

Ein solches Projekt steht und fällt mit dem Frontmann. Und da hätten Kai und Funky keinen Besseren finden können als Gymmick, charismatischer Songpoet aus Nürnberg. Mit seiner Aura und seiner Stimme kommt er dem Vorbild Rio Reisers so nahe wie keiner zuvor. 

Offene bühne

Am Sonntag, 19. Februar, geht die kultige und erfolgreiche Mixed-Show „Die offene Kleinkunstbühne im Thing“ ab 18 Uhr in die sechste Runde. Auch dieses Mal haben sich wieder Künstler aus ganz Deutschland angemeldet, um miteinander um die Gunst des Publikums zu wetteifern. Von Musik über Poetry und Comedy, bis hin zu einem geheimnisvollen Mentalisten sind wieder viele Überraschungen dabei. Wer sich auch mal auf die Bretter, die die Welt bedeuten, trauen möchte, kann sich unter info(at)thing-ev.de noch für einen der beiden letzten Startplätze im Februar oder die nächste Runde im Herbst bewerben. Infos zu den Regeln sind im Internet unter www.thing-ev.de erhältlich.

„Gypsy Thing“

Gypsy-Jazz steht am Sonntag, 5. März, ab 19 Uhr bei Hot Club de Cologne – „Gypsy Thing“ im Fokus. Betrachtet man die verschiedenen musikalischen Wurzeln der vier Mitglieder, wird schnell klar, dass es hier um mehr geht, als um eine bloße „Stilkopie“.  

„Clown Peppino“

Lustig wird es am Sonntag, 12. März, ab 15 Uhr mit Joachim Jung alias „Clown Peppino“ im Kindertheater. Peppino vereint einfach alles, was Kinderherzen höherschlagen lässt. Musik und Gesang für die ganze Familie zum Mitsingen und Mitmachen. Immer mit dabei ist Peppinos treuer Begleiter, der Papagei „Archybald“. Mittlerweile gehört der vorlaute Papagei zu Peppinos festem Inventar und hat inzwischen seine eigene Fan-Gemeinde, die auf ihren ulkigen, manchmal etwas zu übergescheiten Vogel, nicht mehr verzichten will.

Duo „Zu Zweit“

Man sagt ja, dass Paare, die länger als zehn Jahre verheiratet sind, immer ausgefalleneren Sex praktizieren. Montags ausgefallen, dienstags ausgefallen...! Tina Häussermann und Fabian Schläper, seit 13 Jahren unterwegs als Duo „Zu Zweit“, feiern „Veilchenhochzeit“. Das kann bedeuten, dass man nach 13 Jahren Ehe immer noch blauäugig in die Zukunft schaut oder nochmal mit einem Veilchen davongekommen ist. Sicher ist aber, dass beide das perfekte Paar abgeben, weil sie keines sind. Sie haben sich sogar geschworen: „Wenn wir jemals heiraten, dann auf jeden Fall nicht uns.“ Zu sehen ist das Paar mit seinem Programm „Die wilde 13“ am Sonntag, 26. März, ab 19 Uhr

Django Asül

„Letzte Patrone“ heißt das Programm, mit dem Django Asül am Samstag, 1. April, ab 20 Uhr im Thing gastiert. Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Und jetzt ist es richtig schön. Doch eigentlich ist es schöner denn je. Also macht Django Asül weiter. Denn endlich kehrt Ruhe ein. Die Zeit der Ungewissheiten ist vorbei. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Die Bundesregierung hat die Implosion Deutschlands auf der Agenda. Auch der Allerletzte hat kapiert: Europa gibt es nicht. Django Asül zieht daraus den richtigen Schluss: Raus aus dem Makrokosmos. Rein in den Mikrokosmos. Wo andere in die Midlife-Crisis schlittern, verirrt sich Django Asül zurück ins wahre Leben. Doch die Realität verzeiht nichts. Da muss jeder Schuss sitzen und irgendwann hat man nur noch eine Patrone. Die letzte. 

„Delta Q“

„Wann, wenn nicht wir!“ lautet der Programmname der A-Cappella-Band „Delta Q“, die am Sonntag, 2. April, ihren Auftritt im Thing hat. Das Ganze mal laut, mal puristisch unplugged, intelligent getextet und witzig choreografiert, mit überraschenden Cover-Arrangements und Eigenkompositionen mit Ohrwurm-Qualitäten.

The International Trio

The International Trio kommt am Samstag, 15. April, ab 20 Uhr mit der „Tournee 2017“ auf die Kleinkunstbühne. Das International Trio ist das wohl am prominentesten besetzte Ensemble des Traditional Jazz. Kenner nennen es auch das Trio der Meister. Das International Trio wurde 1982 von Art Hodes gegründet.

Als besonderer Gast ist wieder Sopransaxofonist Olivier Franc aus Paris mit dabei

Heute spielt mit Paul Asaro ein fantastischer Musiker das Piano. Trevor Richards als den besten Schlagzeuger in der New-Orleans-Tradition zu bezeichnen ist sowohl üblich, als auch berechtigt. Der Dritte im Bunde ist der Bandleader der Barrelhouse Jazzband, der Klarinettist Reimer von Essen. Als besonderer Gast ist wieder Sopransaxofonist Olivier Franc aus Paris mit dabei. Unter Kennern gilt er als authentischer Bewahrer der Stilistik Sidney Bechets. Ein hochkarätiger Abend mit Jazz vom Feinsten.

„Tonträger“

Musikkabarett von „Tonträger“ gibt es am Sonntag, 30. April, ab 19 Uhr. „Leiser Lärm“ heißt das Programm und verspricht Rock ‘n‘ Roll und Schabernack. Eine wüste Rock ‘n‘ Roll-Band, die neben allerlei sittenwidrigem Unfug vor allem Lärm macht. Lärm, bei dem allerdings Platz genug dafür bleibt, sich mit schlechten Ausreden und der Frage zu beschäftigen, wie man Beleidigungen in ein Liebeslied schmuggelt. Lärm, der im Grunde recht harmonisch anmutet und gelegentlich auch a cappella erklingt. Lärm, der wohl „Blues“ genannt werden könnte, wenn er etwas weniger gut gelaunt daherkäme. Leiser Lärm. Solchen, den Elvis gemacht hätte, wäre es ihm eingefallen, die Hüfte schwingend über Enthaltsamkeit zu singen. Es darf reuelos getwistet, gestampft und geschunkelt werden. Aber bitte nur im Sitzen. Somit bleibt die Möglichkeit offen, sich den gewitzten und facettenreichen Texten zu widmen.

„Ham & Egg“

Die Travestie-Künstler Andreas und Jörg alias „Ham & Egg“ treten am Freitag, 12. Mai, ab 20 Uhr mit dem Programm „Sahnestücke Deluxe“ auf. Seit 20 Jahren stehen die beiden Travestie-Künstler schon gemeinsam auf der Bühne. Seit zehn Jahren kommen sie auch schon regelmäßig nach Limburg. Dieses Jubiläum muss gefeiert werden. Schrill, bunt und gnadenlos komisch. Mit dabei sind natürlich wieder jede Menge neue Kostüme, die hierfür mit sehr viel Liebe zum Detail angefertigt wurden. Las Vegas, der Broadway und die Modemetropole Paris erblassen vor Neid beim Anblick der überdimensionalen Federkrägen, bunten Boas, wagenradgroßen Hüten, glitzernden Pailletten und jeder Menge funkelndem Strass. Die beiden Travestie-Torpedos nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise durch den internationalen Pop und Schlager der vergangenen Dekaden. Stimmgewaltig, voluminös und vor allem live. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Region Weilburg und Limburg