Lesezeit für diesen Artikel (604 Wörter): 2 Minuten, 37 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Zahl der Straftaten sinkt

KRIMINALSTATISTIK Anzahl der Fälle in Weilburg halbiert sich fast

Limburg-Weilburg. Im Landkreis Limburg-Weilburg hat die Polizei im vergangenen Jahr weniger Straftaten registriert als 2013. Laut der jetzt vorgestellten Kriminalstatistik sank die Zahl der im Kreisgebiet erfassten Straftaten um 2,4 Prozent auf 8436. Das sei der niedrigste Stand seit zehn Jahren, sagte Polizeidirektor Jürgen Begere, der seine Kollegen außerdem besonders für die hohe Aufklärungsquote von 60,5 Prozent lobte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Die (absolute) Anzahl von Straftaten kann man schließlich auch durch Eindampfen der Polzeipräsenz bzw. der Kontrollaktivität verringern. Wenn ich als Staat die Direktive rausgebe, schaut - was weiß ich - z.B. "am mehr
Bahnhof" (BTM, Verstöße gegen Ausländergesetz etc.) oder auf Streife (Alkoholfahrten, Fahren ohne FE, Verstöße gg. Pflichtversicherungsgesetz usw.) nicht so genau hin, ergeben sich dadurch zwangsläufig auch weniger Straftaten.

Daher sind bei Weitem nicht immer die Städte oder Regionen am "unsichersten", bei denen die Kriminalstatistik (scheinbar) am besten aussieht, und umgekehrt.
Die Straftaten sinken und die Auklärungsquote bleibt gleich?
Die Polizei hat also mehr Zeit für jeden einzelnen Fall wenn die Straftaten sinken, trotzdem steigt die Aufklärungsquote nicht. Das ist sehr schlecht.

Ich mehr
persönlich denke eher, dass viele Straftaten nicht mehr melden, weil sie sowieso nicht aufgeklärt werden. Bei den Sache die ich in meinem Leben gemeldet habe wurde einfach nur schlecht gearbeitet bzw. meist garnichts getan.
Mehr aus Region Weilburg und Limburg