Zwei Hinterländer beim IRONMAN Frankfurt 2012

Schlagabtausch der Superlative
Bild 1 von 3

Pünktlich um 7:00 Uhr folgte der Schwimmstart zu den 3,8 km der Altersklasseathleten. Eine ganz besondere Stimmung, in der die Anspannung der Athleten und Angehörigen mit den Händen zu greifen war.


 


Insgesamt beteiligten sich 2831 Triathleten aus 55 Nationen, die meisten aus Deutschland (1314), danach folgten Spanien (270), Mexiko (202) und Frankreich (144). Aber auch Malaysia, Estland oder die Arabischen Emirate waren vertreten.


Unter den Startern waren fast 1000 sogenannte" Rookies ", die die Ironmanstrecke das erste Mal angingen. Eine Grenzerfahrung, die nur mit gewissenhafter Vorbereitung möglich ist. Der Aufwand ist völlig anders, als beim Training einer einzelnen Ausdauersportart. Wer sich dem Triathlon verschreibt, trainiert weniger eintönig und einseitig als einer, der nur schwimmt, radelt oder läuft. Der Reiz liegt darin, die Kombination zu Wasser und zu Lande fließend zu beherrschen.


 


Zwei der Athleten: Wolfgang Ehrling aus Buchenau (Ehrlings Bikeshop) und Jörg Tieben aus Biedenkopf.


Beide machten nach dem Schwimmausstieg mit Zeiten von 1:11 h und 1:14 h einen positiven Eindruck und strotzten noch vor Energie. So ging es auch die beiden Hinterländer auf die 180km lange Radstrecke.


 


Das Wetter beim diesjährigen IRONMAN zeigte alles was es zu bieten hatte!


Nachdem die Athleten beim Schwimmstart noch von über 17 Grad Lufttemperatur und 23 Grad Wassertemperatur verwöhnt wurden, setzte zu Beginn der Radstrecke Regen ein. Die Temperaturen purzelten, der Wind frischte zum Teil heftig auf und der Anfangs leichte Regen verstärkte sich wolkenbruchartig. Bedingungen, mit denen die Athleten erst einmal klar kommen mussten. Erst zum Ende der 1. Radrunde, also kurz vor der Rückkehr nach Frankfurt, war ein leuchtendes Blau am südlichen Himmel erkennbar. Die Sonne kam heraus und die Witterungsbedingen waren wieder optimal für: "Den längsten Tag des Jahres".


Die 2.Radrunde war somit richtig gut zu fahren. Der Wind war beherrschbar und die Temperaturen stiegen auf über 20 Grad. So wechselten Wolfgang Ehrling mit einer Zeit von 6:10 h und Jörg Tieben mit einer Zeit von 6:01h (Radzeit) auf die Laufstrecke von 42,2 km. Auf dem 4-Runden Kurs am Mainufer, musste bei allen Athleten die letzte Kraft mobilisiert werden, um die sich selbst gesetzten Ziele zu erreichen.


 


Alles in Allem zeigte dieser Wettkampf, was den Triathlon ausmacht und das vieles am Ende ganz anders kommt, als es anfangs scheint!


Ein packendes Rennen, mit vielen Überraschungen. Es gab die erwarteten Favoritensiege, Marino Vanhoeacker, in der Gesamtzeit von 8:03:31h, und Caroline Steffen bei den Frauen, in 8:52:33 h aber auch Top-Leistungen vieler Athletinnen und Athleten, die man im Vorfeld nicht unbedingt erwarten konnte. Diverse Stürze während der vormittäglichen Regenphase sind glimpflich ausgegangen.


Wolfgang Ehrling beendete seinen Marathon mit einer Zeit von 5:19 h. Seine Gesamtzeit betrug an diesem Tag 12:51 h! Jörg Tieben lief den Marathon in einer Zeit von 4:31 h und beendete damit seinen zweiten IRONMAN, nach Südafrika, in diesem Jahr mit einer Gesamtzeit von 11:56 h.


 


Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden 75 Startplätze (Altersklasseathleten) für die Weltmeisterschaft auf Hawaii vergeben, die am 13.Oktober dieses Jahres stattfinden.


 


Am Ende dieses Tages konnten alle Athleten sagen, die das Ziel in dem entsprechenden Zeitfenster von 15 Stunden erreicht hatten:


      


                     " JA, ICH BIN EIN IRONMAN!!!"


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Leserreporter Hinterland und Marburg