„In Gladenbach läuft‘s mal wieder“

SPONSORENLAUF Kirchengemeinden und Sportvereine sammeln Geld für ihre Jugendarbeit

Unter dem Motto „In Gladenbach läuft´s“ steht am 10. Juni der Sponsorenlauf, den die evangelische und katholische Kirchengemeinde sowie der Sportclub und der Turnverein gemeinsam ausrichten. (Foto: privat)
Beim Sponsorenlauf vor zehn Jahre streifte sich der Gladenbacher Pfarrer Klaus Neumeister auch das Trikot des Hinterländer Anzeigers über. (Archivfoto: Gombert)
Bild 1 von 2

Vor genau zehn Jahren gab es in Gladenbach einen großen Sponsorenlauf. Damals sammelten rund 450 Kinder und Erwachsene fleißig Geld für den Neubau des Freizeitbades „Nautilust“ und die Dachsanierung der evangelischen Martinskirche.

„Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen“, erinnert sich Pfarrer Klaus Neumeister, der die Idee zu der Veranstaltung am 26. April 2008 hatte. 32 405 Euro erliefen die Hobbysportler damals auf dem 686 Meter langen Rundkurs durch die Innenstadt.

Nun erlebt die Aktion eine Neuauflage – am Sonntag, 10. Juni, unter dem Motto „In Gladenbach läuft’s“. Veranstaltet wird der Sponsorenlauf diesmal von der evangelischen Kirchengemeinde, der katholischen Pfarrei St. Elisabeth, dem Sportclub Gladenbach und dem Turnverein Gladenbach. „Der Erlös soll am Ende dann auch in vier gleiche Teile aufgeteilt und jeweils in der Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt werden“, erklärt Neumeister, der erneut im Organisationsteam mitwirkt.

Mitarbeitende der Kirchengemeinden und der Sportvereine sind derzeit mit den Vorbereitungen für die Gemeinschaftsaktion beschäftigt. Bei mehreren Treffen verteilten sie die vielfältigen Aufgaben. Flyer, Plakate und Sponsorenzettel sind mittlerweile gedruckt, nun läuft die Werbephase.

Das Programm am 10. Juni beginnt mit dem ökumenischen Gottesdienst um 10 Uhr in der katholischen Kirche „Maria Königin“. Wer möchte, kann vorher schon ab 9 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Startnummer und Laufzettel abholen.

Gelaufen wird dann von 11.15 bis 16 Uhr auf derselben Strecke wie 2008. Die 686 Meter lange Strecke führt vom Marktplatz über „Am Spritzenplatz“, Burgstraße, Ringstraße und Karl-Waldschmidt-Straße zurück zum Ausgangspunkt. Die Straßen werden aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt sein. Für die Autofahrer werden Umleitungen ausgeschildert.

„Man muss kein großer Marathonläufer sein und auch nicht über eine riesige Ausdauer verfügen. Jeder kann sich in die bunte Schar der Aktiven einreihen und in den knapp fünf Stunden einige Runden laufend, walkend, gehend oder marschierend absolvieren“, erklärt Neumeister. Rollstuhlfahrer sind ebenfalls willkommen. Die Runden können mit oder ohne Stöcke gewalkt oder gewandert werden. Andere Hilfsmittel sind nicht erlaubt. Jeder Läufer schlägt sein eigens Tempo an, Pausen können jederzeit eingelegt werden. Entscheidend sei, dass man nicht am Rande stehe, sondern sich einige Sponsoren suche und dann einfach teilnehme.

Die Organisatoren bereiten ein buntes Rahmenprogramm auf dem Marktplatz neben der Laufstrecke vor

Die Veranstalter hoffen, dass vor allem auch Kinder und Jugendliche motiviert mitlaufen. Schließlich komme ihnen in den Kirchengemeinden und Sportvereinen der Erlös zugute.

Das Geld ist für folgende Projekte bestimmt: die Weiterfinanzierung des evangelischen Gemeindepädagogen, die Kinder- und Jugendarbeit der Pfarrei St. Elisabeth, die Refinanzierung eines Rasentraktors und zweier Tore sowie die Jugendarbeit im Turnverein.

Die Teilnehmer sollten sich im Vorfeld Sponsoren suchen, die dann für jede gelaufene Runde einen Betrag spenden. Die Aktiven dürfen allerdings auch Pauschalbeträge geben. Für jede vollständig absolvierte Runde gibt es am Ziel einen Stempel auf dem Laufzettel.

Bei der katholischen Kirche in der Ringstraße wird eine Verpflegungsstelle für die Sportler eingerichtet. Alle erhalten nach ihrem Lauf eine persönliche Urkunde. Für die Kinder gibt es zusätzlich noch eine Medaille. In der Sporthalle der Grundschule stehen Toiletten und Duschen zur Verfügung.

Die Organisatoren bereiten außerdem ein buntes Rahmenprogramm auf dem Marktplatz neben der Laufstrecke vor. Hier gibt es Speisen und Getränke, musikalische Darbietungen und Informationen zur Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinden und Sportvereine.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg