Kirschenmarkt: Das Mega-Fest hat begonnen

VOLKSFEST Gladenbach erwartet in den kommenden Tagen 100.000 Besucher

Nach drei kräftigen Schlägen läuft das Bier. Kirschenkönigin Daniela Schneider, Bürgermeister Peter Kremer, Festwirt Klaus Weingärtner sowie Kai Momberger und Michael Mehl von der Bitburger Braugruppe freuen sich auf einen gelungenen Kirschenmarkt (von links).⋌(Foto: Röder)

Spielen beim Eröffnungskonzert: der Musikverein Gladenbach ... (Foto: Röder)

... und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhausen. (Foto: Röder)

Auszeichnung für die Familie Kalbfleisch-Ruppert für die 80-jährige Zusammenarbeit (von links): Bürgermeister Peter Kremer überreicht die Urkunde an Konrad Ruppert, Dennis Ruppert und Sascha Kalbfleisch.⋌(Foto: Röder)

Bild 1 von 5
Fotostrecke

Der Eröffnungsabend startet schwungvoll: Dirigent Patrick Mühlich gab sowohl den Takt für seinen Musikzug als auch den Musikverein Gladenbach vor. Dann ergriff Peter Kremer das Wort. Gladenbachs Bürgermeister freut sich auf ein „tolles, eindrucksvolles, schönes Stadtfest, welches wir anschließend hoffentlich in guter Erinnerung behalten werden“. Erwartet werden in den Festtagen bis Sonntag rund 100 000 Besucher. Sicherheit werde dabei „ganz groß“ geschrieben. 

„Es war eine richtig schöne Zeit mit ihr“, sagt Peter Kremer zu Kirschenkönigin Daniela Schneider

Einen besonderen Dank sprach der Rathauschef dem Organisationsteam aus, das in diesem Jahr aus vielen neuen Personen bestehe: „Da gibt es richtig viel Neuland für die einzelnen Mitarbeiter.“ Auch die Ehrengäste aus Stadtverordnetenversammlung, Magistrat und aus Gladenbachs Partnerstädten Londerzeel (Belgien), Niemcza (Polen), Monteux (Frankreich) und Bad Tabarz (Thüringen) begrüßte Kremer.

Großen Dank und Respekt zollte er der noch amtierenden Kirschenkönigin Daniela Schneider. „Es war eine richtig schöne Zeit mit ihr“, sagte er. „Und wenn sich keine Kandidatin für die morgige Wahl gefunden hätte – du hättest gerne noch eines drangehängt. Das beweist, wie toll es sein muss, als Kirschenkönigin für die Stadt Gladenbach unterwegs zu sein.“ 

Der Mornshäuser Hoheit sah man an, dass sie glücklich über die Erfahrungen des vergangen Jahres war – und nun traurig darüber, dass diese Zeit zu Ende geht. 

Michael Werner dirigiert bereits seit zehn Jahren bei der Eröffnung des Kirschenmarktes

Bürgermeister Kremer erinnerte aber auch an die weniger schönen Seiten des größten jährlichen Volksfestes der Region: „Kaum eine andere Kommune in Deutschland darf sich Hunderte von Stunden mit Eilanträgen zur Zulassung der Autoscooter, mit Beschwerden vor Verwaltungsgerichten, dem Verwaltungsgerichtshof, mit Schadensersatzklagen vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht beschäftigen wie wir.“ Mittlerweile sei man bei über 20 Verfahren angelangt – „kurioserweise wenden sich schon andere Kommunen hilfesuchend an uns“, sagte Kremer.

Vor dem Fassanstich war er noch für das Televoting und stellte den Moderator des weiteren Abends vor: Dirk Bamberger. 

Auch Urkunden hatte der Rathauschef zu verteilen: Er bat Generalpächter Konrad Ruppert, dessen Sohn Dennis und Sascha Kalbfleisch auf die Bühne. Seit 80 Jahren ist deren Familie bei der Ausrichtung des Kirschenmarktes dabei, seit 35 Jahren bei der „Fressgasse“. Das sei eine „vorbildliche Zusammenarbeit“, lobte Kremer. 

Auch der Dirigent des Musikvereins Gladenbach, Michael Werner, wurde ausgezeichnet. Seit einer Dekade hat er das Dirigat beim Kirschenmarkt inne. 

Dann war es an Kirschenkönigin Daniela Schneider. Kurz, knackig und gewohnt charmant eröffnete die Mornshäuserin den 181. Kirschenmarkt, Böllerschüsse ertönten und lauter Jubel brandete auf.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg