Markt bietet viele Unikate an

Handarbeit  Kunstfreunde Biedenkopf bestehen mittlerweile seit 40 Jahren

Am Wochenende 17. und 18. November findet wieder der Kunstmarkt der Kunstfreunde Biedenkopf statt. Unser Foto vom Vorjahr zeigt Dagmar Schmidt, die Schmuck, Karten, Kästchen, Wand- und Fensterschmuck und vieles mehr verkauft. (Archivfoto: Abbe)

Geplant ist der Markt für Samstag, 17. November, und Sonntag, 18. November, im Bürgerhaus in Biedenkopf. Bislang haben rund 45 Aussteller zugesagt. 40 Jahren seien zwar kein rundes Jubiläum, gibt die Vorsitzende Christine Wilfert zu, wohl aber „eine ganz schöne Zahl“. Zusammengefunden haben sich die Kunstinteressierten aus Biedenkopf und Umgebung erstmals im Frühjahr 1978. Sie gründeten einen Verein, mit Hildegard Mehlhose als erster Vorsitzenden an der Spitze. Erklärtes Ziel war es damals und ist es heute, das kreative Schaffen durch den Gedankenaustausch zu fördern und gegenseitige Hilfe bei kreativem Gestalten in unterschiedlichen Techniken anzubieten.

Über die Jahre hinweg hat sich so ein fester Stamm an Teilnehmern herausgebildet

Bereits im November desselben Jahres fand der erste Kunstmarkt statt, auch damals schon im Bürgerhaus in Biedenkopf. „Er fand in der Bevölkerung großen Anklang“, erinnert sich die Breidenbacherin.

Seitdem ist die Veranstaltung im November ein wesentlicher Teil des Vereinsleben. Jedes Jahr kommen Künstler und Kunsthandwerker aus der näheren und weiteren Umgebung zusammen und stellen ihre selbstgefertigten Waren aus. Beides ist dem Verein, dem derzeit rund zwei Dutzend Mitglieder angehören, sehr wichtig: dass die Aussteller aus der Region kommen und dass sie tatsächlich eigene Handarbeiten verkaufen.

Über die Jahre hinweg hat sich so ein fester Stamm an Teilnehmern herausgebildet. Zum wiederholten Mal dabei sind beispielsweise Ulla und Reiner Althaus. Ihre Bio-Kerzen aus Stearin rußen nicht und sollen besonders gut für Allergiker und Asthmatiker geeignet sein. Jede ihrer Kerzen ist ein Unikat. Denn: „Die Farbmischung kriegt man nie wieder ganz identisch hin“, sagen sie. Zu den Stammgästen gehören auch Barbara und Manfred Jahn aus Biedenkopf. Deren Holzarbeiten reichen von Schnitzereien, die Kirchen aus dem Hinterland zeigen, bis hin zu Stücken in Stern- und Herzform.

Die Besucher werden allerdings nicht nur bekannte Gesichter im Bürgerhaus entdecken. Der Drechsler ist dieses Jahr zum ersten Mal in Biedenkopf, ebenfalls die Seifenherstellerin. Die stellvertretende Vorsitzende Gisela Reuter-Fischer bietet Malerei in Enkaustik, Aquarell, Acryl und Öl sowie Arbeiten in  Aufbaukeramik an, Hermann Schmidt Wachstechnik und Hannelore Benner Klöppelarbeiten, Gestricktes, Gesticktes und Gehäkeltes. Darüber hinaus gibt es Schmuck in unterschiedlichen Formen, Fotografien, Postkarten mit Motiven aus der Natur, Serviettentechnik sowie Kunsthandwerk aus Mineralien, Keramik, Schiefer und Holz. „Näharbeiten haben wir natürlich auch“, fügt die Vorsitzende hinzu.

Der Biedenkopfer Grenzgang wird auch schon eine Rolle spielen. Sie selbst habe zwar in diesem Jahr zu diesem Thema nichts im Angebot, erzählt Christine Wilfert, sie wisse aber von Heike Ochs, dass sie Grenzgangsmotive gemalt hat. Das passe gut, habe der Grenzgangsverein zum Zeitpunkt des Kunstmarktes doch gerade eine Woche vorher über den Grenzgang abgestimmt. „Dann kann man so etwas doch prima präsentieren“, sagt die Breidenbacherin. Sie weist auch auf die weihnachtlichen Gestecke und Dekorationen hin. Hier könne sicherlich mancher ein Geschenk für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit finden.

Wir gewohnt bieten die Kunstfreunde Biedenkopf ein kleines Kinderprogramm. Die jungen Besucher können im Foyer des Bürgerhauses jeweils ab 14 Uhr mit Pinseln auf Leinwand malen. Für Sonntag, 14 Uhr, ist zudem wieder ein Luftballonkünstler gebucht, der aus dünnen Luftballons Figuren dreht. Wer als Erwachsener ein wenig Spiel und Abenteuer sucht, kann am Gewinnspiel teilnehmen: Es gilt zu raten, wie viele Kastanien in einem Glas sind. Die Preise wurden von den Ausstellern gespendet.

Geöffnet ist der Kunstmarkt am Samstag, 17. November, von 13 bis 17.30 Uhr und am Sonntag, 18. November, von 11 bis 17.30 Uhr. Zur offiziellen Eröffnung am Samstag um 13 Uhr singt der gemischte Chor Wallau. Erwachsene zahlen zwei Euro Eintritt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Region Hinterland und Marburg