Lesezeit für diesen Artikel (454 Wörter): 1 Minute, 58 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Schäfer prangert "Skandal" an

LKW-UNFALL Harsche Kritik an Hessen Mobil

Marburg-Biedenkopf (bün). In harschen Worten hat der Kreisfeuerwehrverband Marburg-Biedenkopf am Dienstag das Verhalten von Hessen Mobil nach dem Lkw-Unfall auf der B 62 kritisiert.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Liegt doch ganz im Ermessen des Einsatzleiters der Feuerwehr, festzustellen wann der Einsatz der Feuerwehr beendet ist. Wenn keine akute Gefährdungslage mehr vorliegt ist der Feuerwehreinsatz beendet.
Hessen Mobil ist mehr
der Feuerwehr gegenüber doch nicht weisungsbefugt.
Heißt doch Fahrer gerettet, Betriebsstoffe tretten auch keine mehr aus, keine Brandgefahr..Feuerwehr fährt heim, machts gut...
Die freiwilligen Feuerwehren lassen sich oft ausnutzen. Der Einsatzleiter vor Ort sollte öfters mehr Mut zu Entscheidungen zeigen, die solche Auswüchse vermeiden. Wenn die akute Gefahr für Leben und Gesundheit behoben mehr
ist, sollte er die Einsatzstelle dem Wegeunterhaltungspflichtigen übergeben und den Einsatz der Feuerwehr beenden.
Hier müssen die Feuerwehren und auch die Gemeinden umdenken. Solche Einsätze sind grundsätzlich zu berechnen! Stunden um Stunden müssen die Gemeinden der betroffenen Wehren den Lohnausfall zahlen und nachher ist kein mehr
Geld mehr für die so dringend benötigte Ausstattung vorhanden.
Da kann es auch nicht sein, das hier 50 Euro/Std. und Frau/Mann oder weniger berechnet werden, da dies bestimmt nicht die Kosten deckt!
Die Berechnung der Einsätze sollte aber auf solche Unfälle begrenzt bleiben, denn es kann nicht sein, das eine Familie die gerade ihr Haus aufgrund eines Brandes verloren hat, auch noch derart zur Kasse gebeten wird.
Mehr aus Region Hinterland und Marburg